2. Herren: 1b entscheidet Krimi im Heimspiel gegen Sandhausen für sich

Am vergangenen Sonntag stand für die 1b des TSV eines der wichtigsten und entscheidenden Spiele im Kampf um den Klassenerhalt an. Denkbar schlecht standen dabei die Vorzeichen im Vorlauf der Partie. Neben Kapitän Thomas Dörr und Torhüter Kaj Kramer, die sich im Urlaub befanden, gesellte sich auch noch Youngster Alexander Schmitt zum Lazarett der Verletzten und konnte somit nicht auflaufen. Entsprechend war auch die Trainingssituation unter der Woche nicht ideal für die Vorbereitung auf das so wichtige Heimspiel. Doch Coach Kim Nielsen erinnerte an das Hinspiel, als man ebenfalls mit angeschlagenem Kader den ersten Saisonsieg einfahren konnte und damit einen Lauf startete. Zudem konnten neben Markus Müller und Benjamin Rostock auch zwei der Aufstiegsgaranten der letzten Jahre für einen Einsatz in der 1b gewonnen werden. So standen mit Felix Hildenbeutel und Patrick Theiß zwei ebenbürtige Vertreter für den Capitano im Kader.

Das Erfolgsrezept aus dem Hinspiel sollte auch den Grundstein für einen Heimsieg im Rückspiel legen. Über eine stabile Abwehr in der ersten und zweiten Welle schnelle Torerfolge erzielen und so den Gegner schnell zur Ermüdung bringen, hieß der Plan.
Doch auch die Gäste wussten um ihre Chance einen wichtigen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten einzufahren. So gestaltete sich die erste Halbzeit völlig offen. Keine der beiden Mannschaften schaffte es sich auf mehr als 2 Tore von der anderen Abzusetzen. Auf Seiten des TSV lag dies vor allem daran, dass im Angriffsspiel zu viele technische Fehler und unkonzentrierte Abschlüsse gepaart mit einigen einfachen Gegentoren in der Defensive den Ansprüchen an die eigene Leistung nicht gerecht werden konnten. So stand es zur Halbzeit 12:12 unentschieden.

Auf den letzten Minuten der ersten Hälfte aufbauen, in denen einige schnellere Tore erzielt werden konnten, war die Essenz der Halbzeitansprache. Aufgrund der breiter besetzten Bank sollte das Tempo weiter erhöht werden um den SCS in die Knie zu zwingen.
Doch auch die zweite Hälfte begann nicht gut für den TSV. Begünstigt durch 2 Zeitstrafen gingen die Gäste erneut in Führung, setzten sich beim Stand von 13:15 wieder auf 2 Tore ab. In dieser Phase waren es vor allem SCS-Rückraumschütze Tobias Reith, der in der Folge gleich doppelt netzte und Kreisläufer Hakan Günes, der es immer wieder verstand sich auf seine ganz eigene Art und Weise am Kreis durchzusetzen, welche den Hausherren Probleme bereiteten. Auf Seiten des TSV konnte zum Glück immer wieder Kreisläufer Erjon Rafuna, der an diesem Tag nicht nur die meisten Tore erzielte, sondern häufig auch nur durch Fouls gestoppt werden konnte, angespielt werden.

So konnte der TSV beim Stand von 15:15 den Ausgleich wieder herstellen und es begann ein Kopf an Kopf rennen. Keine der Mannschaften schaffte es sich in der Folge abzusetzen und nach dem 21:21 Ausgleich für den SCS ging man erneut mit einem Unentschieden in die letzte Spielminute. Man versuchte ein möglichst spätes Tor zu erzielen um den Gästen im Gegenzug nur noch wenig Zeit für einen Ausgleichsversuch zu lassen. Und die Schlussphase verlief optimal für die Hausherren. Nach der eigenen Auszeit konnte Patrick Theiß nur noch mithilfe eines Fouls an einem Durchbruch gehindert werden, weshalb der TSV die letzten 20 Sekunden in Überzahl spielte. Es folgten die entscheidenden Momente der Müller-Brüder. Erst war es Frank Müller, der an diesem Tag treffsicherste TSV-Akteur, der die Verantwortung übernahm und mit seinem Abschluss von Rechtsaußen nur den Pfosten treffen konnte. Der Abpraller landete jedoch bei Kreisläufer Brucki Bruckschlegel, welcher erneut nur durch eine Textilprobe gestoppt werden konnte. Folgerichtig spielte der TSV nun in doppelter Überzahl und 5 Sekunden vor dem Ende übernahm der zweite der beiden Müller, Markus, die Verantwortung und netzte durch die Beine des Torhüters ein. 22:21 lautete so der Endstand und die Freude und Erleichterung waren immens.
Mithilfe der beiden wichtigen Punkte schaffte die 1b den Sprung auf Platz 7 der Tabelle und sichert sich damit eine gute Ausgangslage für die verbleibenden Spiele. Am 22.4 um 19.30 bestreitet die Verbandsligareserve zu ungewohnt später Stunde ihr letztes Heimspiel für diese Saison gegen den TSV Rot. Um auch ihren Abgängen eine gebührende Verabschiedung zu ermöglichen hofft sie ein letztes Mal in dieser Spielzeit auf große Unterstützung von den Rängen.

Für den TSV Wieblingen spielten:
Im Tor: M. Rehberger, B. Rostock
Im Feld: F. Hildenbeutel (2/1), P. Theiß (1), F. Müller (5/2), M. Müller (2), F. Schneider (1), F. Kaltschmitt (2/1), S. Benz, M. Bruckschlegel, E. Rafuna (6), A. Güllicher (1), T. Barth, S. Dörr (2)
Trainer: K. Nielsen, T. Richter

Dieser Beitrag wurde unter Herren, Spielberichte Herren 2 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.