Wie Tag und Nacht

TSV Steinsfurt – TSV Wieblingen 33:32 (22:12)

Am Sonntagabend traten die Handballer des TSV Wieblingen die Reise zum Tabellenfünften dem TSV Steinsfurt an. Nach den zuletzt gezeigten starken Leistungen gegen Meckesheim und den Tabellenführer PSV Heidelberg wollte die Mannschaft von Steffen Hahn und Thomas Embach diesen Trend mit einem Auswärtssieg fortsetzen, um sich gegen Ende der Runde noch weiter in der Tabelle nach oben zu kämpfen.

Nachdem der Abstieg durch die Niederlage des TSV Handschuhsheim zuhause gegen den TSV Malschenberg sowie der Pleite des TSV Meckesheim bei der Reserve des TSV Rot auch rechnerisch nicht mehr möglich ist, wollte man zudem weiter an der Einstellung für die kommende Runde arbeiten.

Allerdings schienen die Mannen um Thomas Dörr nach dem Anpfiff noch gar nicht realisiert zu haben, dass das Spiel bereits begonnen hat.

Ohne jegliche Beinarbeit und geistige Frische waren die Wieblinger dem druckvollen und effektiven Angriffsspiel des TSV Steinsfurt machtlos ausgeliefert. Vor allem die Brüder Sebastian und Christoph Maaß brachten die Abwehrspieler mit ihren dynamischen Aktionen reihenweise in Verlegenheit. Bis zum Stande von 9:6 konnte Wieblingen noch den Anschluss halten, bevor alle Dämme brachen und die Gastgeber Tor um Tor davon zogen. Beim Stande von 12:7 nahmen die Trainer schließlich die Auszeit, um das Team neu einzustellen. Doch weder das Ersetzen einzelner Spieler noch die offensivere Ausrichtung der Deckungsformation konnten dem Angriffsspiel der Steinsfurter zunächst Einhalt gebieten. Da zudem auch beide Torhüter in der ersten Halbzeit keine Hand an den Ball bekamen, nahm das Unheil weiter seinen Lauf. Über 17:10 und 20:11setzten sich die Gastgeber eigentlich schon vor entscheidend zum 22:12 Halbzeitstand ab.

Noch einmal wurde in der Halbzeitpause die Deckung umgestellt, um in Abschnitt 2 alles zu versuchen und die Wende vielleicht doch noch zu schaffen.

Was dann nach dem Seitenwechsel passierte, hatten wohl selbst die größten Optimisten nicht mehr erwartet. Wie verwandelt kamen die Spieler des TSV Wieblingen aus der Kabine zurück. Plötzlich stimmte die Beinarbeit, und auch geistig schienen die Akteure den Schalter in der Kabine umgelegt zu haben. Stefan Junkert und Sven Fischer ließen der in Halbzeit 1 so starken linken Angriffsseite des TSV Steinsfurt keinen Millimeter Raum mehr. Auch Toni Kirchner im Tor steigerte sich und gab der Mannschaft jetzt den so dringend benötigten Rückhalt.

Aufbauend auf der der starken Deckungsarbeit kam auch das Konterspiel der Wieblinger langsam in Gang. Immer wieder überrannten Daniel Rautenberg, Stefan Junkert und Tobi Müller die jetzt stark nachlassenden Gastgeber um Trainer Zdeno Gajarsky. Was keiner mehr für möglich gehalten hatte, trat schließlich ein. Aufopferungsvoll kämpfte sich der TSV Wieblingen Tor um Tor wieder heran. Beim 27:22 hatte man den Halbzeitabstand in der 45. Minute bereits halbiert; und die Mannschaft drückte weiter aufs Tempo. Steinsfurt gelang es lediglich noch mit der einen oder anderen Einzelaktion, sporadisch zu Toren zu kommen.

Beim 28:28 schien das Spiel schließlich völlig gekippt zu sein.

Doch die Aufholjagd hatte Kraft gekostet, und Steinfurt wollte die schon sicher geglaubten Punkte nicht mehr hergeben. Beim 33:31 schienen die Gastgeber wieder der sichere Sieger zu sein. Doch Wieblingen schlug wieder zurück und verkürzte auf 33:32. Zehn Sekunden vor Schluss hieß es noch mal Ballbesitz für den TSV Wieblingen. Die Trainer setzten alles auf eine Karte, nahmen die Auszeit und brachten mit Michael Hofmann den siebten Feldspieler. Dieser bekam dann tatsächlich noch eine Schussgelegenheit von der halbrechten Position, scheiterte allerdings am Tormann der Gastgeber.

Nach dem Spiel bleibt wieder die Erkenntnis, dass man in der Zwischenzeit mit den stärksten Mannschaften der Liga auch auswärts mithalten kann, aber noch deutlich an der Spielvorbereitung und angesichts drei vergebener Siebenmeter auch an der Chancenauswertung arbeiten muss. Gelegenheit dazu wird es schon am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Malsch geben.

Für den TSV Wieblingen spielten und trafen:
Tor:
Thorsten Richter, Toni Kirchner
Feld: Tobias Müller (4), Markus Müller (3), Stefan Junkert (6), Thomas Dörr (4/2), Daniel Beyer, Stephan Gutfleisch (3), Lucas Gartner (2), Daniel Rautenberg (5), Sven Fischer (1), Dennis Nold (2), Michael Hofmann (1), Daniel Zach (1/1)

Für den TSV Steinsfurt spielten und trafen:
Tor:
Lucas Maulbetsch, Reinhard Hörn
Feld: Stephan Ludwig (3), Sebastian Maaß (10), Tobias Münkel, Bastian Reineck (1), Tobias Reineck (10/2), Christop Maaß (7), Tobias Hörn (1), Daniel Becker, Manuel Reinhardt (2)

Steffen Hahn

 

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte Kreisliga 2010/2011 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.