Erste verliert Spitzenspiel

TSG Dossenheim – TSV Wieblingen 32:26

Am Samstagabend kam es zum Spitzenspiel in der Kreisliga Heidelberg zwischen dem aktuellen Tabellenzweiten und Top-Meisterschaftsfavoriten aus Dossenheim und dem punktgleichen Tabellendritten aus Wieblingen. Für beide Teams ging es dabei um sehr viel, denn nach der souveränen Hinrunde des Tabellenführers aus Malsch, der bis dato nur einen Verlustpunkt aufwies, durfte sich nur noch der Sieger berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg machen.

Dementsprechend motiviert gingen beide Mannschaften ins Spiel und es entwickelte sich von Beginn an ein Schlagabtausch, bei dem die Gastgeber aus Dossenheim immer wieder vorlegten und die Gäste aus Wieblingen wenig später gleichzogen.

Dossenheim führte beim 7:4 mit drei Toren, doch Wieblingen glich Mitte der ersten Halbzeit zum 8:8 aus. Doch so oft der Ausgleich auch gelang, ging der TSV nie selbst in Führung, obwohl es genug eigene Chancen dafür gegeben hätte. So stand es kurz vor der Halbzeit 13:12 für Dossenheim und es waren noch 27 Sekunden zu spielen. Der TSV nahm die Auszeit. Auf keinen Fall wollte man bei eigenem Ballbesitz noch ein Tor der Gegner riskieren.

Doch Wieblingen verlor unnötig den Ball und ein weiter Pass wurde von Dossenheims starkem Rechtsaußen direkt per Kempa verwandelt. Da Dossenheims Spieler allerdings mindestens einen Meter im Kreis stand beim Absprung, löste diese Entscheidung bei vielen Anhängern des TSV Wieblingen ebenso Fragezeichen aus wie einige andere Pfiffe der Unparteiischen zu Beginn der Partie. So bekam die TSG Dossenheim innerhalb der ersten sechs Angriffe nach erfolglosem Abschluss fünf mal einen Siebenmeter zugesprochen. Zudem wurden zwei Akteure auf Wieblinger Seite nach harmlosen Fouls direkt und ohne Vorwarnung mit einer Zwei-Minuten Strafe belegt.

Um es klar zu sagen: Der TSV Wieblingen verlor dieses Spiel nicht aufgrund der Schiedsrichter, die in der zweiten Hälfte eine solide Leistung ablieferten. Für Sicherheit im Spiel sorgte dieser Beginn allerdings nicht.

So wurden mit 14:12 für die TSG Dossenheim die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeit konnte Dossenheim sich dann gleich Vorteile verschaffen und setzte sich beim 20:15 mit fünfTreffern ab. Doch der TSV wollte sich nicht geschlagen geben und kämpfte weiter. Mitte der zweiten Halbzeit war die Partie dann beim 24:23, beim 25:24 und beim 26:25 jeweils wieder völlig offen. Leider vergab das Wieblinger Team in dieser Phase jeweils 100-prozentige Torchancen und verpasste es jedes Mal, mit Dossenheim gleichzuziehen.

Dies nutze die Mannschaft von Peter Masica routiniert und cool aus und setzte sich vier Minuten vor dem Ende spielentscheidend wieder mit fünf Toren ab. Am Ende setze der TSV mit einer offenen Deckung alles auf eine Karte, was die Gäste ausnutzen um noch letztendlich mit 32:26 in Führung zu gehen.

Alles in allem ging der Sieg für die TSG Dossenheim aufgrund der konzentrierteren Leistung sowie dem abgeklärteren Ausnutzen der Chancen in Ordnung. Doch auch auf Wieblinger Seite darf man trotz aller Enttäuschung auf eine gute Hinrunde zurückblicken. Mit 16:6 Punkten steht der TSV auf dem dritten Tabellenplatz und hat im Laufe der Runde noch alle Möglichkeiten, an der TSG Dossenheim vorbeizuziehen.

An den bisher überragenden Tabellenführer aus Malsch werden aber wohl beide Teams im Laufe der Runde nicht mehr herankommen. Der TSV wird jetzt in eine kurze Pause gehen und die Fehler der Vorrunde analysieren, um diese in der Rückrunde nicht zu wiederholen und vielleicht noch erfolgreicher zu spielen. Am Samstag, den 19.01.2013 startet der TSV Wieblingen dann um 18 Uhr mit dem Auswärtsspiel gegen die starke Landesligareserve des TSV Rot in die Rückrunde.

Nicht vergessen möchten wir an dieser Stelle, unserem Tormann Manuel Rehberger zu gratulieren, der aufgrund der Geburt seines Sohnes nicht am Spiel in Dossenheim teilnehmen konnte.

Steffen Hahn

 

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte Kreisliga 2012/13 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.