Archiv der Kategorie: Spielberichte Kreisliga 2013/14

Unglückliche Heimniederlage der „Ersten“ im Verfolgerduell

TSV Wieblingen – TSG Dossenheim 24:25 (10:10)

Das Verfolgerduell der 1. Kreisliga Heidelberg fand zwischen dem TSV Wieblingen und der TSG Dossenheim im Sportzentrum West statt. Das Spiel wurde vor einer stattlichen Zuschauerkulisse durch das erfahrene Schiedsrichtergespann Böhler/Plenz geleitet.

Beiden Mannschaften merkte man schon vor Spielbeginn die sehr hohe Bedeutung des Spiels an. Schon das Aufwärmen wurde auf beiden Seiten sehr konzentriert und fokussiert absolviert. Dossenheim konnte in diesem wichtigen Spiel auch wieder auf seinen Spielmacher Nicolai Elfner zurückgreifen, der TSV musste auf seinen Spielertrainer Norman Zutavern verletzungsbedingt verzichten. Dass viel auf dem Spiel stand, merkte man dann auch beiden Mannschaften zu Beginn des Spiels an. Die Abwehrreihen und die Torhüter Lawand und Elfner dominierten zunächst die Partie. Entsprechend stand es nach zwölf gespielten Minuten erst 3:3. Die komplette erste Hälfte schenkten sich beide Mannschaften nichts, wobei das Spiel zwar entsprechend der Bedeutung auf beiden Seiten hart, aber nicht unfair geführt wurde. Der TSV musste sich dennoch in der ersten Hälfte des öfteren im Unterzahlspiel beweisen. Die Mannschaft konnte das aber mit Willen, Einsatz und einem wieder überragend haltenden Salem Lawand im Gehäuse des TSV kompensieren. Die Gäste aus Dossenheim konnten diesen Vorteil nicht ausnutzen. Selbst nach der Roten Karte gegen Abwehrchef Marcel Kremser kam die TSV-Mannschaft nicht aus dem Tritt und konnte das Spiel weiter offen halten. Die Führung wechselte ständig hin und her und mit dem Halbzeitpfiff konnte Lukas Gaa einen Siebenmeter zum 10:10 verwandeln. Obwohl der TSV in der ersten Hälfte bereits zehn Minuten in Unterzahl spielen musste – die Gäste aus Dossenheim hatten in der ersten Halbzeit keine Zeitstrafe bekommen – war der TSV auf Augenhöhe.

Nun galt es in der zweiten Hälfte, die gleiche Leidenschaft den gleichen Kampf und den gleichen Willen wie in der ersten Hälfte aufs Feld zu bringen. Einen Blackout wie im Spitzenspiel vergangene Woche gegen Wiesloch sollte es nicht geben. Im Gegenteil, der TSV konnte sogar immer wieder zwei Tore vorlegen. Bis zum 17:15 war die Heimsieben immer zwei Toren vorne, ehe die Gäste beim 17:17 erstmals wieder ausgleichen konnte. Die Wieblinger ließen sich diesmal aber nicht so einfach aus dem Spiel bringen und konnten mit einem Doppelschlag wieder auf 19:17 davonziehen. Auch beim 20:18 konnte der Zwei-Tore-Vorsprung noch gehalten werden. Das lange Unterzahlspiel und auch das Fehlen des Abwehrchefs kostete den TSV indes viel Kraft. Entsprechend ging die Konzentration im Angriffsspiel verloren und die Spieler verwickelten sich immer mehr in Einzelaktionen. Die Gäste nutzen dies aus und konnten beim 20:20 wieder ausgleichen, kurze Zeit später sogar mit 21:22 in Führung gehen. Aber auch jetzt gaben sich die Wieblinger Spieler noch nicht geschlagen. Beim 23:22 eroberten sie sogar die Führung zurück. Beiden Mannschaften merkte man dabei in der Schlussphase an, um was es bei diesem Spiel ging. Sehr nervös und hektisch agierten beide Seiten, wobei sich die junge Dossenheimer Mannschaft cleverer anstellte.

In dieser Phase war eine klar bessere Spielanlage der Gäste zu sehen, die dann auch noch das Quäntchen Glück auf ihrer Seite hatte. Ein Wurf von Markus Müller, der an diesem Tag sein bestes Spiel in dieser Saison für den TSV machte, ging ins Tor – doch die Schiedsrichter hatten leider etwas zu früh gepfiffen und auf Freiwurf für den TSV entschieden. Markus Müller nahm sich dann nochmal ein Herz und hämmerte einen Wurf aus dem Rückraum an die Latte. Der Abpraller landete direkt in den Armen eines Dossenheimer Spielers, der direkt zum Konter startete und die erneute Führung für die Gäste erzielen konnte. Der TSV hatte dann noch genug Zeit wenigstens noch den, an diesem Abend bestimmt auch verdienten, Ausgleich zu erzielen. Doch leider konnte der Angriff nicht erfolgreich abgeschlossen werden und die Dossenheimer kamen gut 40 Sekunden vor Spielende in Ballbesitz. Gästetrainer Masica nahm dann bei 59:26 gespielten Minuten seine Auszeit, um seine Mannschaft auf die letzten Sekunden einzustellen und den Sieg zu sichern. Der TSV versuchte es nochmal mit einer offensiveren Abwehr. Die Dossenheimer konnten clever immer weiter die Uhr herunterspielen. Die TSV Spieler wurden immer offensiver um nochmal an den Ball zu kommen. Daraus ergab sich dann am Kreis eine große Lücke welche Nils Zach ausnutzte, der zehn Sekunden vor Spielende den entscheidenden Treffer zum 23:25 markierte. Der Treffer des TSV mit der Schlusssirene war nur noch für die Statistik.

Wieder saßen die Spieler des TSV konsterniert auf dem Hallenboden oder der Bank. Der Mannschaft kann man aber keinen Vorwurf machen. Sie hat alles gegeben und alles versucht, aber das nötige Glück, das man in einem solchen Spiel auch mal braucht, war ihr nicht gegönnt. Ein tolles Spiel vor einer schönen Zuschauerkulisse fand also in Dossenheim einen glücklicheren, aber nicht unverdienten Sieger. Auch wenn die ersten beiden Plätze nun außer Reichweite sind, gilt es für die Mannschaft, an diese Leistung anzuknüpfen und zumindest den dritten Platz zu festigen. Hierfür steht kommendes Wochenende bereits das nächste schwere Spiel an. Unsere Mannschaft muss hier zum nächsten „Derby“ auf die andere Neckarseite zum TSV Handschuhsheim. Anpfiff ist hier kommenden Sonntag um 18:30 Uhr im Sportzentrum Nord.

Für den TSV spielten:
Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger
Feld: Marcel Kremser, Markus Müller (5), Philipp Wolf, Tobias Müller (2), Paul Geier (1), Sebastian Schank (1), Patrick Theiß (4), Lukas Gaa (5/1), Stephan Gutfleisch (2), Dominique Stillfried (3), Daniel Zach (2)
Trainer: Norman Zutavern

TSG Dossenheim:
Tor: Dominic Elfner, Christof Unholz
Feld: Gregor Harder, Max Hildenbeutel (6), Lukas Jünger (1), Sven Hasberg, Simon Heinicke (4), Nicolai Elfner (3), Tillmann Engler (6), Yannik Engel, Nils Zach (3), Paul Dinter (2)
Trainer: Peter Masica

Kommentare deaktiviert für Unglückliche Heimniederlage der „Ersten“ im Verfolgerduell

Verdiente Heimniederlage gegen Tabellenführer

TSV Wieblingen – TSG Wiesloch II 18:21 (10:8)

Vergangenen Sonntag erwartete die erste Mannschaft des TSV Wieblingen den aktuellen Tabellenführer zum Spitzenspiel im Sportzentrum West. In der gut gefüllten Halle entwickelte sich ein packendes Spiel zwischen dem dritten und ersten in der Tabelle, das vom souveränen Schiedsrichtergespann Hofmann/Steger geleitet wurde.

Der TSV startete wie die Feuerwehr. Aus einer gut stehenden Abwehr heraus – mit einem an diesem Tag überragend haltenden Salem Lawand im Tor – konnten die Gastgeber den Tabellenführer aus Wiesloch schnell distanzieren. Mit 3:0 war die Heimsieben bereits in Führung, ehe die Wieslocher Badenligareserve das erste Mal einnetzen konnte. Doch auch der erste Gegentreffer brachte die Wieblinger Mannschaft zunächst nicht aus dem Tritt. Der TSV antwortete mit drei weiteren Treffern in Folge, und beim 6:1 waren die Gäste bereits mit fünf Toren in Rückstand, was Gästetrainer Peter Grün bereits in der 9. Minute zu einer Auszeit zwang. Aber auch nach der Auszeit hatte der TSV das Spiel zunächst weiter im Griff. Erst beim 8:6 konnten die Gäste wieder aufschließen, was wiederum den TSV dazu veranlasste, seine Auszeit zu nehmen. Bis zum Halbzeitpfiff blieb das Spiel dann ausgeglichen. Doch man merkte schon jetzt, wie der TSV mehr und mehr von seiner Linie abkam. Beim Stand von 10:8 ging es in die Halbzeitpause.

Es war klar, dass sich der Tabellenführer nicht so einfach geschlagen geben würde und in der zweiten Halbzeit noch alles versuchen würde, um das Spiel zu drehen. Der TSV musste also unbedingt nochmal an die Anfangsphase anknüpfen, um das Spiel gewinnen zu können. Doch die zweite Halbzeit begann so, wie die erste Halbzeit endete. Der TSV kam nicht mehr zu seinem Spiel. Die Mannschaft verzettelte sich im Angriff immer wieder in Einzelaktionen. Dennoch blieb der Vorsprung über 11:9, 13:10 und 14:11 bei zwei bis drei Toren zunächst konstant. Beim 14:13 war Wiesloch wieder bis auf ein Tor herangerückt, was der TSV mit dem Treffer zum 15:13 in der 42. Minute noch kontern konnte.

Danach folgte eine Durststrecke von sage und schreibe 13 Minuten, in denen dem TSV nicht ein einziges Tor gelang. Zu kopf- und ideenlos wurde im Angriff gespielt, zu früh abgeschlossen, einfachste Anspiele kamen nicht mehr an. Die Mannschaft wurde von Minute zu Minute nervöser. Es war kaum zu glauben, dass diese Mannschaft zu Beginn des Spiels den Gegner noch vollkommen im Griff gehabt hatte. Der Tabellenführer ließ sich diese Chance natürlich nicht nehmen und zog in dieser Zeit fast schon vorentscheidend auf 15:19 davon. So einfach wollte sich der TSV dann aber doch noch nicht geschlagen geben. Beim 17:19 und 18:20 konnte er doch noch einmal auf Tuchfühlung gehen. Doch in der hektischen Schlussphase sollte die Wende nicht mehr gelingen: Der Tabellenführer konnte, aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient, mit 18:21 das Feld als Sieger verlassen.

Den Spielern des TSV sah man die Enttäuschung nach dem Spiel an. Mit hängenden Köpfen saßen sie noch Minuten lang auf der Auswechselbank oder der Tribüne. Auch den Zuschauern war unerklärlich, wie die Mannschaft so einbrechen und von ihrem Weg abkommen konnte. Jetzt gilt es, diese Woche wieder die Köpfe hoch und frei zu bekommen. Am Wochenende steht bereits das nächste schwere Spiel an. Mit der TSG Dossenheim kommt der Tabellenzweite zum Duell Dritter gegen Zweiter ins Sportzentrum West. Mit einem Heimsieg könnte der TSV immerhin noch das Rennen um Platz zwei offen halten.

Für den TSV spielten
Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger
Feld: Norman Zutavern (7), Marcel Kremser, Markus Müller, Philipp Wolf, Tobias Müller, Paul Geier, Sebastian Schank (2), Patrick Theiß (2), Lukas Gaa (1/1), Stephan Gutfleisch (1), Dominique Stillfried (1), Daniel Zach (4/2)
Trainer: Norman Zutavern

TSG Wiesloch II:
Tor: Jan Ziefle, Christian Peitz
Feld: Florian Steinmann, Jonas Ziehensack, Kai Schmitt-Eisenlohr (4), Luca Messerschmidt, Moritz Augustat (3), Paul Hirschmann (1), Philipp Kloe (1), Pascal Herber (3), Max Meudt (2/1), Michel Kautz (7)
Trainer: Peter Grün

Kommentare deaktiviert für Verdiente Heimniederlage gegen Tabellenführer

Gelungener Rückrundenauftakt bei Oberliga-Reserve

SG Nußloch II – TSV Wieblingen 27:35 (11:19)
Vergangenen Sonntag startete die erste Mannschaft des TSV Wieblingen mit einem Sieg bei der Oberliga Reserve aus Nußloch. Ein gelungenes Debut auf Seiten des TSV feierte dabei Dominique Stillfried. Der Rechtsaußen ist in der Winterpause zum TSV gewechselt und soll auf der rechten Außenbahn für neuen Schwung sorgen, was ihm im ersten Spiel mit 10 Toren auch gleich gut gelang.

Gleich zu Beginn des Spiels drückte der TSV den Gastgebern seinen Stempel auf. Eine aggressive, bewegliche Abwehr zwang die junge Nußlocher Mannschaft zu vielen Fehlern die dann auch konsequent ausgenutzt wurden. Es stand bereits 0:5 ehe die Gastgeber ihren ersten Treffer erzielen konnten. Konsequent baute der TSV weiter seine Führung aus und lag beim 3:10 bereits sehr deutlich in Führung. Die Mannschaft hatte ihren Gegner fest im Griff und auch die Spieler die von der Bank kamen fügten sich nahtlos ins Spiel ein. Beim 6:14 waren es dann bereits 8 Tore Vorsprung und es schien bereits eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch Nachlässigkeiten ermöglichte es den Nußlochern wieder auf 10:15 aufzuschließen. Im Angriff wurden zu viele Einzelaktionen gestartet und in der Abwehr nicht mehr konsequent genug gearbeitet. Erst eine Auszeit rüttelte die Mannschaft wieder etwas auf und bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung wieder auf 8 Tore ausgebaut werden (11:19).

Der TSV hatte den Gegner gut im Griff und schien einem ungefährdeten Auswärtssieg einzufahren. Doch die Mannschaft kam wie verwandelt aus der Kabine. War es Überheblichkeit oder war das Spiel im Unterbewusstsein bereits gewonnen? Auf jeden Fall gelang dem TSV überhaupt nichts mehr. In der Abwehr wurde nicht mehr richtig gearbeitet und im Angriff leistete sich nun jeder Spieler einen Fehler. Entweder wurde zu früh und überhastet abgeschlossen oder technische Fehler brachten die Gastgeber immer wieder schnell in Ballbesitz. Die Nußlocher ließen sich nicht lange bitten und nahmen die Geschenke dankend an. Bis auf 17:19 konnten sie sich wieder herankämpfen ehe der TSV mit einer Auszeit die Aufholjagd beendete. Mit der klaren Ansprache sich wieder auf sein Spiel zu konzentrieren gelang es der Mannschaft dann wieder die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Mit 5 Toren in Folge konnte der Vorsprung beim 17:24 wieder auf 7 Tore ausgebaut werden. Nun spielte der TSV das Spiel sicher herunter. Der Wille der Gastgeber war gebrochen auch wenn die sich bis zum Schluss nicht aufgaben und alles versuchten das Spiel nochmal zu drehen. Die Gäste aus Wieblingen ließen dies aber nicht mehr zu, hatten immer die richtige Antwort parat und gewann am Ende auch verdient mit 27:35.

Am kommenden Wochenende kommt mit der TSG Wiesloch II der neue Tabellenführer ins Sportzentrum West. Die Wieslocher konnten am Wochenende das Spitzenspiel gegen den bisherigen Tabellenführer Dossenheim gewinnen. Im Hinspiel musste sich der TSV nach einer verkorksten ersten Halbzeit knapp mit 22:20 geschlagen geben. Mit einem Heimsieg könnte der TSV mit den Wieslochern gleich ziehen und wäre im Meisterschaftsrennen wieder voll mit dabei.

Für den TSV spielten:

Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger

Feld: Norman Zutavern (4), Marcel Kremser, Markus Müller (1), Philipp Wolf, Tobias Müller (1), Paul Geier (2), Sebastian Schank (2), Patrick Theiß (1), Lukas Gaa (6/3), Stephan Gutfleisch (4), Dominique Stillfried (10), Daniel Zach (4/2)

Trainer: Norman Zutavern

 

SG Nußloch II:

Tor: Mark Mozer, Rafael Anders

Feld: Max Werner, Thomas Küseberg, Michael Glaser (2), Hannes Haag (2), Marius Müller (4), Julian Pfister (6), Casper Wallem (2), Tobias Fehringer (4), Christoph Seemann, Patrick Koch, Marcus Neuert (1), Heiko Neff (5)

Trainer: Guido Haag

Kommentare deaktiviert für Gelungener Rückrundenauftakt bei Oberliga-Reserve

Erste Herren: Schwache zweite Halbzeit verhindert Auswärtserfolg

TSV Malschenberg – TSV Wieblingen 31:26 (15:14)

Zum Vorrundenabschluss musste die erste Herrenmannschaft des TSV Wieblingen zum extrem heimstarken TSV Malschenberg reisen. Die Gastgeber, die sich vor der Saison mit einem hochkarätigen Spielertrainer, Christian Heitzler, verstärkt haben, konnten bisher alle ihre Heimspiele gewinnen. Unter anderem wurde auch die TSG Dossenheim besiegt – und so sollte es auch unserem TSV ergehen.

Zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit vielen einfachen Toren auf beiden Seiten. Die bisher in der Saison so gute Wieblinger Abwehr wirkte nicht so sattelfest wie gewohnt. Entsprechend wechselte die Führung zu Beginn des Spiels stetig hin und her. Über 1:0, 2:3, 4:5 und 6:5 war das Spiel nach einer Viertelstunde beim 7:7 immer noch ausgeglichen. Danach konnten die Gäste aus Wieblingen erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung herausarbeiten (7:9). Hier wurde es dann leider versäumt, das nächste Tor draufzulegen. Malschenberg konnte wieder ausgleichen und mit zwei weiteren Toren sogar selbst das erste Mal mit zwei Toren in Führung gehen (11:9). Diese konnte die Heimsieben auch bis kurz vor der Pause behaupten. Trotz zwei Mann Unterzahl konnten die Wieblinger bis zum Halbzeitpfiff den 15:14-Anschlusstreffer erzielen. Es war also alles für eine spannende zweite Halbzeit in diesem Spitzenspiel angerichtet.

Die Wieblinger konnten dann auch, obwohl weiter in Unterzahl, sofort zum 15:15 ausgleichen. Dass dies bereits der letzte Ausgleich im gesamten Spiel sein sollte, war bis hierhin nicht zu erwarten gewesen. Aber fortan kam ein Bruch ins Wieblinger Spiel. Zu viele überhastete Abschlüsse und erfolglose Einzelaktionen luden die Gastgeber immer wieder zu Kontertoren ein. Über 18:16 konnten die Malschenberger beim 22:17 bereits mit fünf Toren in Führung gehen. Die Körpersprache der Wieblinger Mannschaft ließ in dieser Phase schon sehr zu wünschen übrig. Dennoch schaffte es die Mannschaft, sich nochmal auf 23:20 heran zu kämpfen. Nun gab es sogar die Chance, per Siebenmeter auf zwei Tore zu verkürzen und vielleicht wieder zurück ins Spiel zu kommen. Doch leider wurde auch diese Chance nicht genutzt, und die Gastgeber konnten wieder auf fünf Tore zum 25:20 davon ziehen. Nun war die Gegenwehr der Gäste aus Wieblingen komplett gebrochen. Keiner in der Mannschaft stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Weiter wurde im Angriff zu früh abgeschlossen oder die sich bietenden Chancen nicht genutzt. Nun war die Spannung komplett weg, die Köpfe hingen. Das Zurücklaufen wurde komplett eingestellt und die Mannschaft ergab sich in ihr Schicksal. Die Gastgeber konnten einen Konter nach dem anderen laufen und beim 29:21 gar mit acht Toren in Führung gehen. Das Spiel war hier nun schon lange entschieden. Zum Ende des Spiels konnten die Wieblinger nur noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und den Endstand von 31:26 erzielen.

Durch eine schwache zweite Halbzeit versäumte es der TSV, sich eine hervorragende Ausgangsposition für die Rückrunde zu erarbeiten. Mit nun 14:6 Punkten geht die Mannschaft auf dem dritten Tabellenplatz in die Winterpause. Da Dossenheim und Wiesloch ihre Spiele gewinnen konnten, beträgt der Rückstand nun 3 bzw. 2 Punkte auf die oberen Ränge. Dennoch ist in der Rückrunde noch alles drin für den TSV. Nach einem Auswärtsspiel in Nußloch kommen direkt nacheinander Wiesloch und Dossenheim ins Sportzentrum West. Nach diesen Spielen wird sich zeigen, ob der TSV bis zum Schluss der Saison um den Aufstieg mitspielen kann.

Auf diesem Wege möchten sich Mannschaft und Verantwortliche bei allen für die bisher großartige Unterstützung bedanken. Einen großen Dank an alle Sponsoren, Helfer und Fans und allen fröhliche und besinnliche Weihnachten und einen Guten Start ins Jahr 2014.

Für den TSV spielten:
Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger
Feld: Norman Zutavern (5), Marcel Kremser, Markus Müller (1), Philipp Wolf (5), Tobias Müller, Paul Geier (1), Sebastian Schank (2), Daniel Beyer, Patrick Theiß (4), Lukas Gaa (2/2), Stephan Gutfleisch (4), Daniel Zach (2/2)
Trainer: Norman Zutavern

TSV Malschenberg:
Tor: Marcus Weick, Dennis Heilmann
Feld: Valentin Lier (4), Adrian Rühl (3), Adrian Schork (3), Holger Hipp (1), Armin Diebold (3), Christian Heitzler (1/1), Rene Becker (6), Janis Haupt (6), Benjamin Kernberger (1), Alexander Weis, Maximilian Gottlieb (3)
Trainer: Christian Heitzler

Kommentare deaktiviert für Erste Herren: Schwache zweite Halbzeit verhindert Auswärtserfolg

Erste Herren: Fünfter Sieg im fünften Heimspiel

TSV Wieblingen – SC Sandhausen 27:21 (13:10)

Letzten Sonntag war der SC Sandhausen zu Gast im Sportzentrum West. Die Gäste um ihren Trainer Mike Wörner sind diese Saison vom Verletzungspech verfolgt. Auch in Wieblingen konnten die Sandhäuser nur mit einer Rumpfmannschaft antreten, lediglich 11 Spieler konnten auf den Spielberichtsbogen eingetragen werden. Der TSV hingegen konnte auf eine vollbesetzte Auswechselbank zurückgreifen.

Das Spiel, das vom guten Schiedsrichtergespann Hettinger/Homma geleitet wurde, begann zunächst sehr ausgeglichen. Der SC konnte, mit seiner einzigen Führung im gesamten Spiel, ein 0:1 vorlegen ehe der TSV ab dem 2:1 die Führungsarbeit übernahm. Vor allem Patrick Theiß gelang es in der Anfangsphase immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden. Es dauerte allerdings bis Mitte der ersten Halbzeit ehe sich der TSV etwas weiter absetzen konnte. Zu viele klare Torchancen wurden zunächst liegen gelassen. Erst mit einem 3:0 Lauf konnte der Vorsprung von 7:6 auf ein beruhigendes 10:6 ausgebaut werden. Man merkte dem TSV an das er sich für die schwache Leistung in Neckargemünd rehabilitieren wollte. Bis kurz vor der Pause konnte die Konzentration aufrecht erhalten werden ehe die Gäste auf 13:10 verkürzen konnten.

Direkt nach Wiederanpfiff konnte von der Heimsieben dann bereits die Vorentscheidung in diesem Spiel herbeigeführt werden. Wieder war es ein 3:0 Lauf der die Gäste auf 16:10 distanzierte und deren Siegeswillen wohl endgültig brach. Stephan Gutfleisch war es in dieser Phase vorbehalten einige einfache Tore aus dem Rückraum zu erzielen. Schon seit einigen Wochen kann sich die Mannschaft auf ihren Rückraumschützen verlassen. So auch an diesem Tag an dem er wie auch Patrick Theiß und Lukas Gaa 5 Treffer erzielte. Das Spiel plätscherte in der zweiten Halbzeit dann so vor sich hin. Die Gäste aus Sandhausen konnte im gesamten Verlauf der zweiten Hälfte nicht näher als auf 5 Tore verkürzen, der TSV spielte phasenweise zu Druck und Ideenlos um das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Am Ende steht ein weiter verdienter Heimsieg von 27:21 zu Buche. Damit bleibt der TSV auch im 5. Heimspiel in Folge ohne Punktverlust und bleibt am Spitzenduo aus Dossenheim und Wiesloch dran. Nun geht zum Abschluss der Hinrunde nach Rauenberg zum dort spielenden TSV Malschenberg. Mit einem weiteren Erfolg könnte sich die Mannschaft eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde erarbeiten. Das dies allerdings eine sehr schwierige Aufgabe sein wird beweisen nicht nur die zurückliegenden Gastauftritte des TSV. Die Malschenberger die sich vor der Saison mit dem Regionalligaerfahrenen Spielertrainer Christian Heitzler verstärken konnten stehen in der Tabelle momentan direkt hinter den Wieblingern. Nach Startschwierigkeiten zu Saisonbeginn konnten sich die Malschenberger wieder fangen und unter anderem dem Titelanwärter aus Dossenheim deren einzige Niederlage beibringen. Um das Spiel erfolgreich bestreiten zu können muss der TSV nochmal eine Schippe drauf legen. Über eine große Unterstützung des Wieblinger Publikums würde sich die Mannschaft bei dieser schwierigen Aufgabe sehr freuen. Anpfiff ist am kommenden Sonntag den 8. Dezember um 18 Uhr in der Rauenberger Mannaberghalle. Bereits um 16 Uhr bestreiten die beiden zweiten Mannschaften das Vorspiel.

 

Für den TSV spielten:

Tor: Salem Lawand, Jonathan Zartmann

Feld: Norman Zutavern (2), Marcel Kremser, Markus Müller (2), Philipp Wolf (1), Tobias Müller, Paul Geier (2), Sebastian Schank (2), Daniel Beyer, Patrick Theiß (5), Lukas Gaa (5/2), Stephan Gutfleisch (5), Daniel Zach (3)

Trainer: Norman Zutavern

 

SC Sandhausen:

Tor: Maximilian Heger, Christian Thiel

Feld: Jan Schimek, Stefan Hofmann (3/2), Jan Micola (5/1), Nicolai Jäckel (2), Adrian Adrianu (6), Florian Hack, Tobias Sailer (3), Tobias Reith (2), Hakan Günes

Trainer: Michael Wörner

Kommentare deaktiviert für Erste Herren: Fünfter Sieg im fünften Heimspiel

Ernüchternde Leistung beim Tabellenschlusslicht

TV Neckargemünd – TSV Wieblingen 26:26 (12:11)

Letzten Sonntag war der TSV zu Gast in der Münzenbachhalle in Neckargemünd und traf auf den dort beheimateten TV. Die Gastgeber mit bis dahin 1:17 Punkten stehen bereits zu diesem Zeitpunkt der Saison mit dem Rücken zur Wand. Was konnte ihnen da besseres passieren, als gegen den TSV Wieblingen zu spielen? Im Gegensatz zu den Gästen aus Wieblingen hatten sie in diesem Spiel ja nichts zu verlieren. Alles andere als ein deutlicher TSV-Sieg wäre ja eine Überraschung. Aber genau diese Überraschung sollte, wie bereits in der letzten Saison, dem Gastgeber gelingen. Auch vergangene Saison war der TSV noch im Kampf um die Meisterschaft und blamierte sich beim damals ebenfalls Tabellenletzten.

Das Spiel, das von den souveränen Schiedsrichtern Spilger/Reinmuth geleitet wurde, begann sehr ausgeglichen. Bis zum 4:4 wechselte die Führung ständig hin und her. Danach konnten sich die Gastgeber erstmals mit zwei Toren absetzen. Geduldig trugen sie ihre Angriffe vor, schläferten die Gäste gerade zu ein und warteten auf Abwehrfehler. Diese schlichen sich dann auch immer wieder ein. Trotz vieler geblockter Bälle schaffte es Neckargemünd doch immer wieder, irgendwo eine Lücke oder Unaufmerksamkeit zu finden. Dass mit Marcel Kremser der Abwehrchef krankheitsbedingt fehlte, darf hier keine Ausrede sein. Da hat einfach bei jedem Spieler die letzte Konzentration gefehlt. Auch wenn einige Spieler aufgrund von Verletzungen und Krankheit angeschlagen ins Spiel gegangen sind, darf man sich so nicht präsentieren. Zu viel unvorbereitete und vor allem zu früh abgeschlossene Angriffe brachten die Gastgeber immer wieder in Ballbesitz. Dennoch gelang es der Mannschaft beim 8:8 wieder auszugleichen. Die Spielweise wurde aber leider nicht besser. Der TV zog wieder auf zwei Tore davon, was Trainer Norman Zuavern in der 23. Minute (10:8) dazu veranlasste, die Auszeit zu nehmen. Diese blieb aber zunächst erfolglos. Im Gegenteil, beim 12:9 konnte der TV Neckargemünd erstmals auf drei Tore davonziehen. Kurz vor der Pause konnte der TSV dann aber noch auf 12:11 verkürzen. In dieser Phase leistete der Trainer der Neckargemünder, Tomislav Uremovic, seiner Mannschaft einen Bärendienst. Nach einem geahndeten Foulspiel war er von den Schiedsrichtern nicht mehr zu beruhigen. Die Folge war nach zunächst die Gelbe Karte, eine Zweiminutenstrafe und sogar noch die Rote Karte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam der TSV hochmotiviert aus der Kabine, konnte diesen Vorteil zunächst nutzen und beim 12:15 das Spiel komplett an sich ziehen. Beim 14:18 war der Vorsprung gar auf vier Tore angewachsen, die Gegenwehr der Gastgeber schien gebrochen. Der TSV stellte jetzt aber wieder einmal das Handballspielen ein. Wie bereits in den vorangegangenen Spielen gelingt es dem TSV einfach nicht, über eine längere Zeit den Gegner auf Distanz zu halten. Immer wieder werden sie eingeladen, zurück ins Spiel zu kommen. So auch dieses mal wieder. Die Aggressivität in der Abwehr ging verloren, im Angriff wurden wieder viele leichte technische Fehler begangen oder einfach zu früh der Abschluss gesucht. Die Gastgeber, die ja jeden Punkt dringend benötigen, ließen sich nicht lange bitten und schlossen beim 18:19 wieder auf. Beim 22:22 sollte sogar der Ausgleich wieder gelingen, was den TSV-Trainer wieder dazu zwang, die Auszeit zu nehmen. Diese verpuffte allerdings wieder. Nach einem leichten Ballverlust des TSV im folgenden Angriff konnten die Gastgeber sogar mit 23:22 wieder die Führung übernehmen. Der TSV kämpfte sich zurück und ging jeweils mit 23:24, 24:25 und 25:26 immer wieder in Führung. 21 Sekunden vor dem Ende nahmen dann auch die Gastgeber ihre Auszeit, um den finalen Spielzug zum möglichen Ausgleich zu besprechen. Zurück auf dem Feld gelang es dem TSV zunächst das Spiel noch einmal zu unterbrechen. Doch nach einem Freiwurf gelang es dem TV, den freien Mann zu finden, der den vielumjubelten Ausgleichstreffer erzielen konnte.

Aufgrund der kämpferischen Eistellung ein nicht einmal unverdienter Punktgewinn also für den Tabellenletzten. Die TSV-Mannschaft muss sich allerdings Gedanken machen, warum immer wieder gegen viel schwächere Gegner auch eine eigene schwache Leistung abgerufen wird. Das die Mannschaft über ein größeres Potenzial verfügt, ist auch hier sichtbar gewesen. Aber ohne die nötige Aggressivität, Einstellung und Spieldisziplin ist auch gegen den Tabellenletzten nicht zu gewinnen. Bleibt zu hoffen, dass dieses Spiel die Mannschaft nicht komplett aus der Bahn wirft und sie im nächsten Heimspiel gegen Sandhausen wieder ihr anders Gesicht zeigt.

 

Für den TSV spielten:

Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger

Feld: Norman Zutavern, Markus Müller (1), Philipp Wolf (3), Tobias Müller (2), Paul Geier (3), Lukas Gaa (5/2), Johannes Hummel (1), Stephan Gutfleisch (4), Sebastian Schank (5), Patrick Theiß, Daniel Beyer (1), Daniel Zach (1)

Trainer: Norman Zutavern

 

TV Neckargemünd:

Tor: Jens Ferber, Michael Estl

Feld: Johannes Hünnerkopf (6), Simon Kronbichler, Niclas Heinze (1), Christian Rupp (2/1), Michael Lichtl, Christian Pabst (5), Jann Thieme (1), Steffen Sandelbach, Joachim Hernstedt (4), Alexander Herd (7)

Trainer: Tomislav Uremovic

Kommentare deaktiviert für Ernüchternde Leistung beim Tabellenschlusslicht

1. Herren schließt zur Tabellenspitze auf

TSV Wieblingen – TSV Rot II 29:24 (16:14)

Am vergangenen Wochenende war die Landesligsreserve des TSV Rot zu Gast im Sportzentrum West. Die Gäste aus Rot, die im Laufe der Saison eher durchwachsene Leistungen gezeigt hatten, reisten mit einer Mannschaft aus jungen Talenten und ein paar etablierten Spielern an. Das Spiel stand unter Leitung des erfahrenen Schiedsrichtergespanns von Ow/Wipfler aus Dielheim, die das Spiel die kompletten 60 Minuten gut im Griff hatten. Mit drei Hinausstellungen plus einer Disqualifikation auf Wieblinger und vier Hinausstellungen auf Roter Seite war das Spiel beider Mannschaften auch sehr fair.

Für die Gäste aus Rot kam der erste Schock aber bereits vor dem Anpfiff des Spiels. Beim Aufwärmen trat Torwart Julian Schäffner unglücklich auf einen Ball und knickte mit dem linken Fuß um. Mit Verdacht auf Bänderriss war für ihn das Spiel also schon vor Beginn gelaufen. Auf diesem Wege wünschen wir ihm gute Besserung und einen schnellen Heilungsverlauf! Zu ihm gesellte sich während der ersten Hälfte noch sein Mannschaftskamerad Bastian Billmaier, der im Kampf um einen freien Ball unglücklich mit dem Wieblinger Spieler Patrick Theiß zusammenprallte und daraufhin nicht mehr weiter machen konnte. Hier auch gute Besserung und alles Gute!

Nun zum Handballspiel. Die Gäste konnten in der Anfangsphase mit 0:1 und 1:2 in Führung gehen. Dies sollte aber die letzte Führung für sie im gesamten weiteren Spielverlauf sein. Aufgeweckt durch die frühe rote Karte (6. Minute) gegen Lukas Gaa stand die Abwehr des TSV nun sicherer. Über schnell vorgetragene Angriffe konnte die Führung übernommen werden. Beim 5:5 gelang den Gästen letztmals der Ausgleich, ehe Wieblingen beim 10:6 erstmals einen Vier-Tore-Vorsprung erspielte. Vor allem Stephan Gutfleisch gelang es immer wieder, einfache Tore aus dem Rückraum zu erzielen. Bis zum 13:9 hielt der TSV den Vorsprung, ehe eine kurze schwäche Phase die Gäste bis zur Halbzeit wieder auf zwei Tore bis zum 16:14 herankommen ließ.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte der Vorsprung dann gleich wieder auf den alten Abstand herausgearbeitet werden (18:14). Das Spiel plätscherte dann bis zum 21:17 so vor sich hin und der TSV schien einem sicheren Heimsieg entgegen zu gehen. Doch ein paar leichte Fehler in der Abwehr und unkonzentrierte Aktionen im Angriff brachten die Gäste zurück ins Spiel. Beim 22:21 war der Anschlusstreffer gefallen und das Spiel drohte der Heimsieben aus den Händen zu gleiten. Ein wieder mal gut aufgelegter Salem Lawand im Tor sowie Stephan Gutfleisch und Sebastian Schank aus dem Rückraum wussten dies aber zu verhindern. Ebenso eine starke Leistung zeigte Paul Geier, der nach der roten Karte für Gaa auf die Linksaußenposition rückte und hier immer wieder für Druck und Torgefahr sorgte. Mit einem 5:0-Lauf zum 28:22 entscheid der TSV dann das Spiel endgültig für sich. Bis zum Endstand von 29:24 konnte die Roter Mannschaft dann nur noch Ergebniskosmetik betrieben.

Ein alles in allem verdienter Heimerfolg der Wieblinger Mannschaft. Über weite Strecken der Partie hatte die Mannschaft das Spiel gut im Griff. Noch zu erwähnen ist, dass aufgrund der aktuellen Personalsituation Linkshänder Frank Müller sein Comeback in der ersten Mannschaft gab. Aufgrund vieler Verletzungen war er zuletzt in der zweiten Mannschaft aktiv und erklärte sich nun bereit, der Kreisliga-Mannschaft zu helfen. Seine spontane Bereitschaft war ihm bestimmt auch dadurch etwas leichter gefallen, dass mit Markus und Tobias Müller bereits zwei Brüder von ihm mit auf der Platte standen.

Nach der überraschenden  Niederlage von Dossenheim in Malschenberg hat der TSV nach Verlustpunkten mit dem Tabellenführer wieder gleichgezogen. Nun muss die volle Konzentration auf den kommenden Gegner Neckargemünd gerichtet werden. Mit einem Sieg beim Tabellenletzten könnte Wieblingen auch nach Pluspunkten mit dem Primus gleichziehen. Die Mannschaft sollte allerdings vor der vermeintlich leichten Aufgabe gewarnt sein. Zu präsent sind noch die Erinnerungen an letzte Saison, als mit der Niederlage in Neckargemünd (damals ebenfalls Tabellenletzter) der Kontakt zur Tabellenspitze verloren ging. Um bis zum Schluss um die Meisterschaft mitspielen zu können, sind solche Punkte besonders wichtig. Die Mannschaft würde sich daher auch in Neckargemünd über Tatkräftige Unterstützung vom Wieblinger Publikum freuen. Anpfiff ist am kommenden Sonntag um 18:30 Uhr in der Münzenbachhalle in Neckargemünd.

Für den TSV spielten:
Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger
Feld: Norman Zutavern, Marcel Kremser, Markus Müller (2), Philipp Wolf (1), Tobias Müller (2), Paul Geier (5), Sebastian Schank (6), Daniel Beyer, Patrick Theiß (4/1), Lukas Gaa, Stephan Gutfleisch (7), Frank Müller (2)
Trainer: Norman Zutavern

TSV Rot II:
Tor: Julian Schäffner, Daniel Döring
Feld: Max Fankhändel, Dominic Steinhauser (1), Andre Weis (5), Michael Stegmüller, Andreas Wagner, Nico Geider (1), Fabian Schmitt (3), Bastian Billmaier (1), Lukas Marterer (2/1), Sascha Hesse (7), Tim Geider (2), Kim Julian Förster (2/1)
Trainer: Günter Weis

Kommentare deaktiviert für 1. Herren schließt zur Tabellenspitze auf

Erste Herren wieder zurück in Erfolgsspur

TSV Steinsfurt – TSV Wieblingen 23:25 (12:13)

Letzten Sonntag war unsere Mannschaft zu Gast in der Sinsheimer Gymnasiumhalle und hatte es mit dem dort sehr heimstarken TSV Steinsfurt zu tun. Die Gastgeber um ihren zu Saisonbeginn gekommen neuen Trainer Holger Ammel, der als Spieler zu Oberligazeiten auch schon mal das Trikot der Wieblinger trug, gingen als bisher zu Hause noch ungeschlagen in diese Partie. Die Spiele gegen Rot II, Sandhausen, Nußloch II und zuletzt Neckargemünd konnten allesamt sogar sehr deutlich gewonnen werden. Für den TSV galt es also eine hohe Auswärtshürde zu überspringen. Doch gerade in der Fremde taten sich die Wieblinger diese Saison etwas schwer, auch wenn mit Dossenheim und Wiesloch die stärksten Konkurrenten um den Aufstieg die Gegner waren.

Die Gastgeber zeigten zunächst auch warum sie zu Hause noch nicht bezwungen werden konnten. Gestützt auf eine gute Abwehr mit einem gut aufgelegten Felix Speichert im Tor konnte die Heimsieben bis zum 2:1 die Führung behalten und bis zum 3:3 das Spiel ausgeglichen gestalten. Nun waren die Wieblinger aber im Spiel. Auf eine ebenfalls wieder mal stabile Abwehr aufbauend fing auch der Angriff an sich zu finden. Mit einem 4:0 Lauf konnten sich die Gäste auf 3:7 absetzen. Bis zum Stand von 5:9 konnte der Vorsprung auch gehalten werden. Danach kam ein kleiner Bruch ins Spiel der Wieblinger. Einige 100%-ige Chancen wurden vergeben und in der Abwehr nicht mehr konsequent verteidigt. Vor allem das Überzahlspiel war an diesem Abend doch sehr ausbaufähig. Es wurden, wenn überhaupt, nur schlechte Chancen sich erspielt und in Abwehr musste man stets einen Gegentreffer hinnehmen. Die Gastgeber ließen sich nicht lange bitten und konnten den 9:9 Ausgleich und wenig später sogar die 10:9 Führung erzielen. Der TSV hielt dann aber dagegen konnte zum 10:10 ausgleichen und bis zur Halbzeit sich die Führung wieder zurück erkämpfen. Beim Stand von 12:13 ging es dann in die Kabinen.

Hellwach kamen die Wieblinger dann wieder zurück aufs Spielfeld. Schnell konnte der 4 Tore Abstand wieder hergestellt werden. Egal was die Gastgeber auch versuchten der TSV hatte immer die richtige Antwort parat. Näher als auf 3 Tore ließen sie die Gastgeber nicht mehr heran kommen. Über die Spielstände 12:16, 15:18, 17:21 und 19:23 schien die Gäste einem doch sehr souveränen Auswärtssieg entgegen zu gehen. Selbst diverse Verletzungen, unter anderem beide zur Verfügung stehenden Kreisläufer Tobias Müller und Marcel Kremser sowie Mittelmann Patrick Theiß konnten die Gäste nicht in Verlegenheit bringen. Gegen Ende der Partie schien sich durch die fehlenden Alternativen aber doch etwas der Kräfteverschleiß bemerkbar zu machen. Beim 21:23 konnten die Gastgeber nochmals auf zwei Tore verkürzen, zu mehr sollte es aber nicht reichen. Zwei technische Fehler von Steinsfurt wurde von Wieblingen konsequent ausgenutzt und die sich ergebenen Chancen zum vorentscheidenden 21:25 ausgenutzt. Die letzten zwei Tore der Gastgeber waren dann nur noch Ergebniskosmetik. Somit steht am Ende ein doch verdienter erster Auswärtssieg für den TSV zu Buche. Bleibt zu hoffen das sich die verletzten Spieler diese Woche regenerieren können um am kommenden Sonntag gegen die Reservemannschaft vom TSV Rot an diese Leistung anknüpfen zu können. Die zu erwähnen bleibt noch das sehr souverän pfeiffende Schiedsrichtergespann Scheid/Tieg dass das Spiel zu jederzeit vollkommen im Griff hatte und es verstand in hektischen Situationen wieder Ruhe aufs Spielfeld zu bringen.

 

Für den TSV spielten:

Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger

Feld: Paul Geier (3), Marcel Kremser, Yasar Cinko (3), Lukas Gaa (5/4), Sebastian Schank, Patrick Theiß (3), Philipp Wolf (2), Stephan Gutfleisch (3), Markus Müller (4), Tobias Müller (2), Johannes Hummel, Daniel Beyer

Trainer: Norman Zutavern

 

TSV Steinsfurt:

Tor: Christoph Köhler, Felix Speichert

Feld: Philipp Kälberer, Thorsten Ludwig, Manuel Reinhardt, Daniel Weinheimer (1), Stephan Ludwig (7/3), Michael Senn (1), Christoph Maaß (5), Manuel Ludwig (3), Lukas Olbert (4), Tobias Hörn (2)

Trainer: Holger Ammel

Kommentare deaktiviert für Erste Herren wieder zurück in Erfolgsspur

Erste Saisonniederlage für erste Herren

TSG Wiesloch II – TSV Wieblingen 22:20 (15:8)

Vergangenen Sonntag musste die Wieblinger Mannschaft zur Badenligareserve nach Wiesloch zum zweiten Auswärtsspiel der laufenden Saison reisen. Nach dem Unentschieden in Dossenheim sollte in Wiesloch der erste Auswärtssieg eingefahren werden. Das dies in Wiesloch aber ein schwieriges Unterfangen ist wissen die Wieblinger schon seit einigen Jahren. Seit dem Abstieg aus der Landesliga im Jahr 2007 konnte kein einziger Punkt in der Stadionhalle geholt werden und auch zu Landesligazeiten war meist die TSG aus Wiesloch erfolgreich.

Das Spiel beginn vielversprechend und der TSV konnte direkt mit 0:1 in Führung gehen. Der erste Angriff der Gastgeber konnte in der Abwehr geblockt werden und der Konter wurde eingeleitet. Doch leider kam der Pass nicht an und die Wieslocher konnten im Gegenzug ausgleichen und mit zwei weiteren Toren mit 3:1 in Führung gehen. Bis zum 6:5 konnte der TSV immer wieder den Anschluss erzielen. Doch hier war schon zu erkennen das die Wieblinger keinen guten Tag erwischt hatten. Immer wieder technische Fehler und Ideenlosigkeit im Angriff prägten das Spiel. Entsprechend war Trainer Norman Zutavern gezwungen in der 19. Minute eine Auszeit zu nehmen um die Mannschaft wieder wach zu rütteln. Beim Spielstand von 9:6 war ja noch nichts entschieden. Doch leider sollte sich das Spiel nicht bessern, im Gegenteil, es wurde jetzt richtig schlecht. Dies Wieslocher konnten fast ohne Gegenwehr bis zur Halbzeit fast schon vorentscheidend auf 15:8 davonziehen.

In der zweiten Halbzeit war die Mannschaft dann kaum wieder zu erkennen. Es wurden direkt 2 Tore in Folge erzielt und der Abstand bei 4 bis 5 Tore Rückstand gehalten werden. Dann wurde das Kämpferherz der Wieblinger dann nochmal richtig geweckt. Was hierfür ausschlaggebend war, die eigene schwache Leistung in der ersten Hälfte oder einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen in der zweiten Hälfte gegen den TSV, kann wohl niemand beantworten. Aber auf einmal war die Mannschaft voll da und fightete um jeden Ball. Mit einem 4:0 Lauf konnte bis auf 20:18 auf die Gastgeber aufgeschlossen werden, trotz in dieser Phase  zweier gegebener direkten roten Karten gegen Marcel Kremser und Daniel Zach. Doch die Wieslocher schienen ins Wanken gekommen zu sein. Ihre zuvor starke Angriffsreihe um Michael Peitz und Christopher Müller, die die Hälfte aller Wieslocher Tore erzielten, hatte wohl einiges an Kraft gelassen. Aber den TSV hatte die zweite Hälfte und die zwei verlorenen Spieler ebenfalls viel Kraft gekostet und das Spiel konnte nicht mehr gedreht werden. Am Ende steht ein nicht unverdienter 22:20 Heimsieg für die TSG Wiesloch II zu Buche. Auf Wieblinger Seite muss nun vor allem die desolate erste Hälfte aufgearbeitet werden um beim nächsten schwierigen Auswärtsspiel in Steinsfurt kommenden Sonntag wieder voll da zu sein. Die Mannschaft möchte sich noch bei den wieder einmal sehr zahlreichen Wieblinger Zuschauer für die Grandiose Unterstützung bedanken. Wieder einmal wurde ein Auswärtsspiel zum Heimspiel gemacht. Leider konnte sich die Mannschaft bei den Zuschauern nicht mit einem Sieg bedanken wird aber alles daran setzen dies in Steinsfurt nach zu holen. Über eine wieder große Unterstützung würde sich die Mannschaft sehr freuen. Anpfiff ist am Sonntag 10. November um 18:30 Uhr in der Gymnasiumhalle in Sinsheim.

 

Für den TSV spielten:

Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger

Feld: Paul Geier (1), Marcel Kremser, Daniel Zach (1), Yasar Cinko (2), Lukas Gaa (2/1), Sebastian Schank (1), Patrick Theiß (4), Philipp Wolf (2), Stephan Gutfleisch (1), Markus Müller (2), Tobias Müller (2), Johannes Hummel (2/1)

Trainer: Norman Zutavern

 

TSG Wiesloch II:

Tor: Christian Peitz, Jan Ziefle

Feld: Jonas Ziehensack, Michael Peitz (5), Oliver Wolfbeisz, Eike Wettstein, Christopher Müller (6), Kai Weckesser (2/1), Kai Schmidt-Eisenlohr, Florian Steinmann, Moritz Storz (2), Michael Sauter (3), Maximilian Maudt (1), Philipp Tylop (3)

 

Trainer: Matthias Baust

 

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Erste Saisonniederlage für erste Herren

Erste feiert deutlichen Heimsieg

TSV Wieblingen – TV Dielheim 35:24 (15:10)

Letzten Sonntag empfing der TSV Wieblingen den Tabellenvorletzten aus Dielheim. Die Dielheimer um ihren Trainer und ehemaligen Wieblinger Jörg Madinger reisten als krasser Außenseiter in die „Hölle West“. Wieder einmal mit im Kader der Gäste stand Ralf Laier – ebenfalls in Wieblingen kein Unbekannter. Schnürte er doch zu Landesligazeiten in der Saison 2004/05 seine Schuhe für den TSV. Aufgrund von Verletzungssorgen wurde der Routinier und Abteilungsleiter also wieder einmal reaktiviert. Die Wieblinger mussten in diesem Spiel krankheits- und verletzungsbedingt auf Tobias Müller, Patrick Theiss und Johannes Hummel sowie urlaubsbedingt auf Jonathan Zartmann verzichten.

Das Spiel, das unter der Leitung der Schiedsrichter Böhler/Ohlbach stand, fing mit einer Schweigeminute an. Das langjährige Vereins- und Förderkreismitglied Otto Körbel war vergangenen Sonntag im Alter von 90 Jahren verstorben. Die Mannschaft des TSV spielte, um ihre Anteilnahme zu verdeutlichen, mit Trauerflor.

Die Heimmannschaft begann das Spiel sehr konzentriert, um den Gegner trotz des schlechten Tabellenstandes nicht zu unterschätzen und direkt in die Schranken zu verweisen. Die sehr offensive und löchrige Abwehr wurde dabei ein ums andere Mal gekonnt ausgespielt. Anders herum stand die eigene Defensive wie in den vergangenen Spielen gewohnt sicher. Dies zeigte sich dann auch schnell auf der Anzeigentafel: Nach fünf gespielten Minuten lag die Heimsieben bereits mit 4:1 vorne. Über 7:3 und 8:4 konnte der Vorsprung bis zum 10:4 weiter ausgebaut werden. Dieses Ergebnis war für die Gäste zu dieser Zeit sogar noch schmeichelhaft. Denn der TSV vergab einige „Hundertprozentige“ und versäumte es, hier schon den berühmten Sack zuzumachen. Der Gästetrainer Jörg Madinger nahm daraufhin in der 13. Spielminute seine Auszeit. Dies brachte den TSV wohl etwas aus dem Konzept. Vielleicht im Glauben der klaren Überlegenheit und als Folge einiger Umstellungen der Mannschaft lief es nun nicht mehr so rund. Im Angriff unterliefen wieder einige technische Fehler, und die Abwehr packte nicht mehr so kompromisslos zu. Folgerichtig konnten die Gäste vier Tore in Folge erzielen und beim 10:8 wieder bis auf zwei Tore herankommen. Bis zum 13:10 war es dann ein ausgeglichenes Spiel, was TSV-Trainer Norman Zutavern dazu veranlasste, in der 28. Spielminute eine Auszeit zu nehmen. Diese schien ihre Wirkung auch nicht zu verfehlen: In der Abwehr wurde wieder zugepackt und im Angriff konzentriert gespielt. Mit einem 15:10 ging es dann in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte knüpfte der TSV dann sofort wieder an die über weite Strecken gute erste Hälfte an. Der TSV erzielte den ersten Treffer zum 16:10 und konnte die Führung bis zum 22:14 sogar auf acht Tore ausbauen. Nun fielen die Tore auf beiden Seiten im Minutentakt. Der TSV ging in der Abwehr wieder etwas sorgloser zu Werke. Aber anders als in der ersten Halbzeit konnte das ganze diesmal im Angriff kompensiert werden. So gingen beide Mannschaften im Gleichschritt bis zum 26:18. Nun kam beim TSV für Salem Lawand erstmals Manuel Rehberger ins Tor, der gerade erst aus seinen Flitterwochen zurück war und den im Urlaub weilenden Jonathan Zartmann vertrat. Und dies tat er in eindrucksvoller Manier. Einige Hundertprozentige der Gäste konnte er mit guten Reflexen entschärfen und so die Abwehr wieder wachrütteln. Über 29:20 und 32:23 konnte so ein deutlicher Heimsieg mit 35:24 eingefahren werden.

Ein deutlicher Sieg, der der Mannschaft das nötige Selbstvertrauen für die kommenden schweren Auswärtsspiele geben sollte. Zunächst muss der TSV am kommenden Wochenende, Sonntag 3. November 18:30 Uhr, zur Badenligareserve aus Wiesloch und eine Woche später zur bisherigen Überraschungsmannschaft der 1. Kreisliga, dem TSV Steinsfurt. Bei diesen richtungsweisenden Spielen wäre es schön, wenn wieder viele Wieblinger Zuschauer sich mit auf den Weg nach Wiesloch und Sinsheim machen.

Unterstützt die Mannschaft wie bereits bei den vergangenen Auswärtsspielen und macht die Spiele für unsere Mannschaft wieder zu einem Heimspiel!

Für den TSV spielten:
Tor: Salem Lawand, Manuel Rehberger
Feld: Paul Geier (4), Marcel Kremser, Daniel Zach (1), Yasar Cinko (7), Lukas Gaa (6/1), Sebastian Schank (3), Philipp Wolf (3), Stephan Gutfleisch (8), Markus Müller (1), Daniel Beyer, Norman Zutavern (2)
Trainer: Norman Zutavern

TV Dielheim:
Tor: Viktor Sieber, Patrick Christ
Feld: Ralf Laier (2), Lukas Beigel (2), Ralf Engelmann, Patrick Welke (4/3), Paul Fehringer, Christian Hlawatsch, Oral Wagner (3), Jonathan Dörre (1), Jonas Strecker, Carsten Frank (9), Erik Mack (3), Pierre Feuerstein
Trainer: Jörg Madinger

Kommentare deaktiviert für Erste feiert deutlichen Heimsieg