Archiv der Kategorie: Spielberichte Kreisliga 2012/13

Erste verpasst große Chance

1. Kreisliga: TV Neckargemünd – TSV Wieblingen 28:24

Am gestrigen Abend musste der TSV Wieblingen, der bis dato mit nur zwei Verlustpunkten den dritten Platz in der Kreisliga Heidelberg belegte, beim Schlusslicht aus Neckargemünd antreten. Vom Papier her eigentlich eine klare Sache. Doch Trainer Steffen Hahn warnte seine Mannschaft schon vor dem Spiel den Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen. Hatte sich doch der Aufsteiger vor der Saison u.a. mit Malte Ottweiler, Marc Leibenguth und Jan Reutner durchaus gut verstärkt und musste bis zur letzten Woche durchgehend auf drei Stammkräfte im Rückraum verzichten.

Ungewohnt nervös und zu keinem Zeitpunkt mit der nötigen Aggressivität ging der TSV dann auch ins Spiel. In neun Minuten gelang der Mannschaft, die auf den verletzten Tobi Müller verzichten musste lediglich ein Treffer und leistete sich in dieser Phase des Spiels viele technische Fehler und schlechte Abschlüsse. Dies bedeute völlig zu Recht die 3:1 Führung der Gastgeber.

Erst Mitte der zweiten Hälfte konnte Wieblingen beim 8:8 wieder ausgleichen und anschließend sogar mit 10:8 und 12:9 in Führung gehen. Anstatt jedoch diese 3 Tore  Führung ruhig in die Halbzeitpause zu spielen leistete sich Wieblingen gegen die gut aufgelegten Gastgeber wieder zwei technische Fehler, die Neckargemünd mit zwei Kontertoren eiskalt bestrafte. So wurden beim 11:12 für Wieblingen die Seiten gewechselt. Nach dem Wechsel schien es zunächst so als ob die Mannschaft von Steffen Hahn und Thomas Embach aufgewacht sei. Bis zum 15:16 konnte Wieblingen weiter in Führung bleiben. Doch danach rächte sich die lockere und fahrlässige Spielweise und die Gastgeber aus Neckargemünd, die an diesem Tag eine starke Leistung abriefen, konnten sich immer mehr Vorteile verschaffen.

Zwar konnte Wieblingen bis zum 22:23 die Partie offen gestalten, danach setzte sich die Mannschaft von Trainer Roland Weber allerdings mit 4 Toren spielentscheidend ab und konnte am Ende, einen auch in dieser Höhe verdienten 28:24 Erfolg, feiern.

Besonders bitter ist diese Niederlage für den TSV, da sich die TSG Dossenheim und der TSV Malsch parallel mit 25:25 trennten und Wieblingen somit auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt wäre.

Jetzt gilt es diese unnötige Niederlage schnellstmöglich zu verarbeiten und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

Lobend erwähnen muss man an diesem Tag den jungen Philipp Wolf der zum besten Torschützen seiner Mannschaft avancierte sowie Salem Lawand im Tor, Dieser verhinderte in der 1. Halbzeit durch starke Paraden, dass die Gastgeber schon früher davonziehen konnten.

Am kommenden Sonntag um 19:15 Uhr geht es jetzt im letzten Heimspiel der Vorrunde gegen den TV Dielheim darum, wieder in die Spur zu finden und den Anschluss an die beiden Spitzenteams aus Dossenheim und Malsch zu halten.

Steffen Hahn

Foto: O. Trautmann

1 Kommentar

Mit durchwachsener Leistung zum Sieg

1. Kreisliga: TSV Wieblingen – HG Eberbach 29:22

Nach dem klaren 38:28 Sieg in der Vorwoche gegen die TSG Wiesloch II, wollte das Team von Steffen Hahn und Thomas Embach auch gegen die HG weiter auf der Erfolgsspur bleiben und damit auf Tuchfühlung zu den beiden Führenden in der Tabelle dem TSV Malsch und der TSG Dossenheim.

Beide Mannschaften gingen hochmotiviert in die Partie und bis zum 3:2 für Wieblingen konnte sich keines der beiden Teams entscheidende Vorteile verschaffen. Da jedoch kam der erste kleine Zwischenspurt der Hausherren und die Mannschaft um Kapitän Christian Dörr konnte sich erstmals mit 5 Toren auf 7:2 absetzen. Dabei erzielte der TSV gestützte auf eine starke Abwehr um den erneut starken Manuel Rehberger im Tor einige sehenswerte Kontertreffer.

Gästetrainer Daniel Weissbrodt reagierte prompt und nahm die Auszeit für sein Team. Diese zeigte auch gleich die richtige Wirkung und die HG kämpfte sich gestützt auf ihre beiden starken Rückraumspieler Patrick Weber und Thomas Richter zurück in die Partie. Beim 8:7 und 9:8 war die Partie plötzlich und unerwartet wieder offen. Auch weil der TSV in dieser Phase im Angriffsspiel zu harmlos und unentschlossen agierte. Es schien fast so als ob einige Spieler die Partie schon abgehakt hatte.

Beim Stande von 10:9 wurden dann mit knapper Führung für Wieblingen die Seiten gewechselt.

Auch nach der Pause blieb die Partie zunächst weiter offen und die kampfstarken Eberbacher, bei denen Tormann David Badziong einen exzellenten Tag erwischte und den erkrankten Daniel Weissbrodt bestens vertrat, gaben sich nicht geschlagen. Erst in der 40. Minute gelang es dem TSV endlich sich über die größeren Kraftreserven und die breitere Bank abzusetzen über 19:15 konnte sich Wieblingen schließlich beim 25:17 mit 8 Toren absetzen und das Spiel war entschieden.

Die HG Eberbach konnte zwar den Abstand halten, sich aber nicht mehr an die Hausherren heranwerfen. So stand am Ende ein klares 29:22 für den Tabellendritten aus Wieblingen zu Buche. Allerdings war Trainer Steffen Hahn mit der Leistung seiner Mannschaft über weite Strecken nicht zufrieden. Mangelnde Konzentration in der Abwehr und beim Abschluss sowie fehlende taktische Disziplin, trübten das am Ende klare Ergebnis ein wenig.

Ein Lob geht an die Gäste aus Eberbach, die sich das ganze Spiel über nie aufgaben und dadurch zeigten, warum sie aktuell auf dem fünften Platz der Tabelle stehen.

In der kommenden Woche muss der TSV Wieblingen zum Auswärtsspiel zum Tabellenletzten nach Neckargemünd reisen. Dass die Mannschaft von Trainerfuchs Roland Weber sich bisher etwas unter Wert geschlagen hat, zeigte sie am vergangenen Wochenende bei ihrem klaren Sieg in Handschuhsheim. Der TSV sollte also gewarnt sein den Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen.

Steffen Hahn

Kommentare deaktiviert für Mit durchwachsener Leistung zum Sieg

Erste lässt Handschusheim keine Chance im Derby

TSV Handschuhsheim – TSV Wieblingen 32:40

Nach der klaren Niederlage im Spitzenspiel gegen Malsch und der anschließenden zweiwöchigen Spielpause musste der TSV Wieblingen beim starken Aufsteiger aus Handschuhsheim antreten. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Beisel konnte im bisherigen Rundenverlauf 6:6 Punkte holen und sich im Mittelfeld der Tabelle etablieren. Dieses Punktekonto wollten die Hausherren auch gegen den zuletzt schwächelnden TSV Wieblingen ausbauen und weiter nach oben klettern in der Tabelle. Da Derbys zudem immer ihre eigenen Gesetze haben, war die Hoffnung auf einen Erfolg der Heimmannschaft im Vorfeld bestimmt nicht ganz unbegründet.

So ging es gleich zu Beginn der Partie munter hin und her. Zwar erwischte Wieblingen den besseren Start und ging mit 2:0 in Führung, doch kämpfte sich Handschuhsheim postwendend wieder heran und konnte seinerseits mit 3:2 in Front gehen. Vor allem Handschuhseims Tormann Tim Rausch vereitelte gleich mehrere klare Chancen der Wieblinger Angreifer. Bis zum 11:8 für Wieblingen schaffte es keine der beiden Mannschaften, sich entscheidend abzusetzen.

Doch dann kamen die Wieblinger Abwehr und Tormann Salem Lawand immer besser ins Spiel, ließen in dieser Phase kaum noch Treffer der Gastgeber zu und münzten etliche Ballgewinne mit schnell vorgetragenen Gegenstößen direkt in Tore um. Nach wenigen Minuten stand es 15:7 für den TSV Wieblingen. Die zahlreich mitgereisten Wieblinger Fans feierten ihr Team, das diesen Sieben-Tore-Vorsprung beim Stande von 19:12 mit in die Halbzeitpause nahm.

Nach der Pause kam allerdings gewaltig Sand ins Getriebe des Wieblinger Spiels. Sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr fehlte die nötige Kompromisslosigkeit. Dies ermöglichte den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen beim 22:25 wieder auf Tuchfühlung zu kommen. Trainer Steffen Hahn reagierte und nahm die Auszeit. Diese Maßnahme zeigte sofort ihre Wirkung und Wieblingen stellte den alten Sieben-Tore Abstand wieder her.

Doch das Spiel war immer noch nicht entschieden. Der TSV Handschuhsheim wollte sich in eigener Halle nicht geschlagen geben. Da Wieblingen zudem viele klare Chancen auf dem Weg liegen ließ, kamen die Hausherren nochmal auf 29:33 heran. Doch die Mannschaft um den an diesem Tag starken Patrick Theiss legte noch einmal zu und krönte ihre gute Leistung an diesem Abend mit zwei sehenswerten Kontertreffern zum 40:32-Endstand.

„Auswärtssieg, Auswärtssieg!“ skandierten die begeisterten Fans des TSV Wieblingen und feierten ihre Mannschaft.

Der TSV bot eine starke Teamleistung, bei der alle Spieler ihren Teil zum Erfolg beitrugen. Auch das Brüderduell zwischen Matthias Gutfleisch (TSV Handschuhsheim) und Stefan Gutfleisch (TSV Wieblingen) konnte der Wieblinger mit Feldtoren 6:5 für sich entscheiden. Leider kam das Kuriosum eines doppelten Brüderduells zwischen Johann Schank (TSV Handschuhsheim) und Sebastian Schank (TSV Wieblingen) aufgrund der Sperre von Sebastian Schank aus dem Spiel gegen den TSV Malsch nicht zustande.

Alles in allem war es ein richtiges Derby mit vielen Emotionen und zwei stark kämpfenden Teams. Unklar wird allen Beteiligten allerdings bleiben, wie die beiden Unparteiischen bei einer derart fair geführten Partie auf insgesamt 16 Zeitstrafen kamen und damit nicht unbedingt für Ruhe auf dem Spielfeld und auf den Bänken der beiden Teams sorgten.

Steffen Hahn

1 Kommentar

Erste kassiert erste Niederlage

1. Kreisliga: TSV Wieblingen – TSV Malsch 16:25

Vor großer Kulisse traten am Sonntagabend im Sportzentrum West die beiden führenden und bis dato verlustpunkfreien Teams aus Wieblingen und Malsch gegeneinander an. Dem Gewinner der Partie winkte die Tabellenführung in der Kreisliga Heidelberg sowie der Status weiterhin ungeschlagen zu sein.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start. In der TSV-Deckung gab es kein Durchkommen und vorne konnte man schnell zwei Tore erzielen und mit 2:0 In Front gehen. Doch die Gäste aus Malsch fanden auch langsam in die Partie und hielten Anschluss. Beim 4:4 konnten die „Mälscher“ das erste Mal ausgleichen und gingen beim 5:8 gar mit drei Toren in Führung. Doch auch die Mannschaft von Steffen Hahn kämpfte weiter und konnte ihrerseits beim 9:8 wieder in Führung gehen. Die Partie war in der ersten Hälfte von zwei sehr starken Deckungsreihen geprägt, die kaum Chancen zuließen. Am Ende der ersten Halbzeit stand es 10:11 für den TSV Malsch und die Partie war komplett offen.

Nach dem Wechsel jedoch verlor der TSV Wieblingen zunehmend seine klare Linie im Angriff gegen das Abwehrbollwerk aus Malsch, hinter dem Torhüter Oliver Wolz einen starken Tag erwischt hatte.

Der verletzungsbedingte Ausfall der drei Leistungsträger Stephan Gutfleisch, Daniel Zach und Dennis Nold machte sich jetzt zunehmend bemerkbar.

Beim 11:16 nahm Trainer Steffen Hahn seine Auszeit, um die Mannschaft neu einzustellen. Doch im Angriff blieb weiterhin Sand im Getriebe. Ganze 13 Minuten konnten die Hausherren kein Tor erzielen und mussten den TSV Malsch in dieser Phase spielentscheidend auf 11:20 davon ziehen lassen. Danach wurde Wieblingen zwar wieder etwas stärker, konnte allerdings auch aufgrund zahlreicher vergebener eigener Chancen, den Abstand nicht mehr verringern. Beide Mannschaften erzielten in der Schlussphase jeweils noch 5 Treffer, so dass es am Ende eine deutliche 16:25 Niederlage für den TSV Wieblingen zu Buche stand. Die Glückwünsche gehen an dieser Stelle an unsere Gegner aus Malsch um ihren Trainer Christian Koch, dass in dieser Form sicher der heißeste Anwärter auf den Titelgewinn in der Kreisliga Heidelberg sein dürfte.

Auf Wieblinger Seite ist es schade, dass man eine starke eigene Abwehrleistung mit lediglich 25 erhaltenen Toren, nicht durch eine bessere Angriffsleistung hatte krönen können. Doch gibt es für den TSV nach den bisher gezeigten Leistungen keinen Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Ganz im Gegenteil die Runde ist noch lang und in den nächsten Spielen gilt es jetzt schnellstmöglich wieder zu alter Form zurückzufinden und Anschluss an das obere Tabellendrittel zu halten. Nach der jetzt anstehenden zweiwöchigen Spielpause steht am Sonntag, den 11.11.2012 um 18:30 Uhr das Derby gegen den starken Aufsteiger aus Handschuhsheim auf dem Plan.

Ein besonderer Dank gilt abschließend den vielen Zuschauern, die am Sonntagabend den Weg in die „Hölle West“ gefunden hatten und ihr Team das ganze Spiel über lautstark unterstützt hatte.

Steffen Hahn

Kommentare deaktiviert für Erste kassiert erste Niederlage

1. Kreisliga: Dritter Krimi, dritter Sieg

Zu Hause musste die erste Herrenmannschaft des TSV Wieblingen zu Hause gegen den favorisierten SC Sandhausen antreten. Die Mannschaft um den prominenten Trainer Jürgen Zeitz hatte sich in diesem Jahr viel vorgenommen und hatte sich in der Vorbereitung auf diese Saison hochklassig verstärkt. Mit den beiden Brüdern Jiri und Jan Mikola kamen zwei tschechische Handballer die schon in der ersten und zweiten Liga ihres Landes aktiv gewesen sind. Des Weiteren stieß mit Steve Gorzalka kam zudem noch ein Spieler mit Erfahrung aus der deutschen dritten Liga zum SC. Abgerundet wurde der Reigen der Neuzugänge durch Linkshänder Michael Hambsch vom HC Odenheim. Diese hochkarätigen Neuzugänge der Sandhäuser sollten die arrivierten Kräfte um Stefan Hofmann, Nicolai Jäckel und Marcel Schüppel unterstützen, damit der Angriff auf die Tabellenspitze in diesem Jahr möglich ist. Allerdings wurde in den ersten beiden Spielen sehr deutlich, dass die Spieler um Trainer Zeitz zwar sehr gute Einzelkönner sind, es aber im Kollektiv noch nicht rund läuft. So musste der SC gleich im ersten Spiel der Saison beim Aufstiegsfavoriten aus Malsch eine herbe 29:9 Schlappe einstecken. Beim zweiten Spiel gegen den den Aufsteiger aus Handschuhsheim lief es dann zwar über weite Strecken besser, doch am Ende musste man auch hier wieder eine Niederlage einstecken. So stand nach dem zweiten Spieltag nicht der erhoffte Platz ganz oben zu Buche, sondern der enttäuschende letzte Tabellenplatz zu Buche.

Trotzdem war Sandhausen aufgrund ihrer nominell starken Mannschaft und der Tendenz des letzten Spieles leichter Favorit in der „Hölle West“.

Auf Wieblinger Seite war man sich im Vorfeld des Spieles auch im Klaren darüber, dass der SC wollte er seine Chance wahren im Laufe der Runde doch noch oben anzugreifen, das Spiel in Wieblingen in jedem Fall gewinnen musste und alles auf Sieg setzen würde.

So wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle auch gleich zu Beginn gerecht und zogen Tor um Tor davon. Vor allem den starken Steve Gorzalka aus dem Rückraum und den agilen Kreisläufer Rainer Stempel bekamen die Wieblinger in der ersten Halbzeit nie in den Griff. Auch eine Umstellung der Abwehr und ein Wechsel auf der Torhüter Position konnten zunächst nicht die Wende bringen. Mitte der ersten Hälfte führten die Gäste aus Sandhausen gar mit 5 Toren und alles deutete auf die erste Heimniederlage des TSV Wieblingen hin. Doch kurz vor der Halbzeit kämpfte sich die Mannschaft von Trainer Steffen Hahn wieder auf 3 Tore heran. Mit diesem Abstand wurden schließlich die Seiten gewechselt. Auch nach der Halbzeitpause waren die Wieblinger zwar bemüht konnten aber den Abstand lange nicht verkürzen. Sandhausen konnte mehrfach wieder auf 4 Tore erhöhen. Doch der TSV gab sich schon wie im ersten Heimspiel gegen den TSV Rot II zu keinem Zeitpunkt des Spiels auf und wurde mit zunehmender Spieldauer immer stärker. Vor allem der eingewechselte Stephan Gutfleisch brachte mit einigen starken Würfen aus dem Rückraum sein Team wieder in Schlagdistanz. Dem SC merkte man jetzt deutlich an, dass das Spiel Kraft gekostet hatte. Immer mehr Würfe fanden nicht mehr ins Tor der Wieblinger. Thomas Dörr startete noch zu zwei direkt vom Anwurf verwandelten Toren durch und setze die Gäste damit weiter unter Druck. Als beim 24:24 der erste Ausgleich fiel stand die Halle Kopf und die wieder zahlreich erschienen Fans peitschten ihre Farben frenetisch nach vorne.

Sandhausens Trainer war dann schließlich mehr damit beschäftigt mit den Schiedsrichtern zu diskutieren als Ordnung ins Spiel seiner Mannschaft zu bringen.

Als der TSV zwei Minuten vor dem Ende der Partie mit 30:27 in Führung ging, war der Handballkrimi endgültig zugunsten der aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber entschieden. Die Mannschaft lag sich in den Armen und feierte mit ihren Fans den alles in allem verdienten Sieg. Ein Lob gebührt aber auch den Gästen aus Sandhausen, die in dieser Form sicher noch der ein oder anderen Mannschaft Probleme bereiten können.

Für den TSV Wieblingen waren die beiden Punkte vor allem im Hinblick auf die schwere Auswärtspartie beim TSV Steinsfurt in der nächsten Woche sowie dem anschließenden Heimspiel gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Malsch, enorm wichtig.

 

Kommentare deaktiviert für 1. Kreisliga: Dritter Krimi, dritter Sieg

1. Herren: Sieg in Malschenberg

TSV Malschenberg – TSV Wieblingen 25:27

Foto: O. TrautmannAm vergangenen Sonntagabend, stand für die Handballer des TSV Wieblingen nach dem Sieg im ersten Heimspiel gegen den TSV Rot II das erste Auswärtsspiel auf dem Programm. Dazu musste die Mannschaft um Kapitän Christian Dörr ausgerechnet nach Malschenberg reisen. In der Mannaberghalle konnte der TSV Wieblingen schon viele Jahre keinen Sieg mehr einfahren, obwohl die Ergebnisse der letzten 5 Begegnungen beider Mannschaften immer äußerst knapp und heiß umkämpft waren. In der letzten Runde reichte es dann sogar zu einem Unentschieden in Rauenberg gegen die Mühlbaier Truppe. Auch diesmal war die Partie vom Anfang bis zum Schluss hart umkämpft. Am Ende konnte sich die Mannschaft von Steffen Hahn und Thomas Embach allerdings völlig verdient mit 27:25 durchsetzen und beide Punkte mit nach Hause nehmen. Doch der Reihe nach.

Beide Mannschaften gingen äußerst motiviert in das Spiel und beiden war anzumerken, dass sie nach ihren jeweiligen Auftaktsiegen unbedingt gewinnen wollten.

Wieblingen kam jedoch besser in die Partie und stellte die Gastgeber mit einer beweglichen Deckung gleich vor große Probleme. Allerdings wurden, wie schon im Spiel gegen Rot in der Vorwoche zahlreiche klare Torchancen ausgelassen, so dass der Vorsprung nie über 3 Tore hinausging. Dieser Umstand führte dazu, dass Malschenberg immer besser ins Spiel kam und beim 10:10 erstmals ausgleichen konnte. Wieblingen ging zwar kurz vor der Halbzeit noch mit 13:12 in Führung doch die Hausherren schafften kurz vor dem Pausenpfiff erneut den Ausgleich zum 13:13.

Gestützt auf ihren starken Tormann Markus Weick sowie Rene Becker im Rückraum ging Malschenberg kurz nach der Pause mit 2 Toren in Führung. Doch spätestens jetzt erkannten die Spieler um Mittelmann Patrick Theiss den Ernst der Lage und rauften sich zusammen. Nachdem sich dann auch noch Manuel Rehberger mit einem gehaltenen Siebenmeter in die Partie eingeführt hatte,und für Salem Lawand den Platz zwischen den Pfosten einnahm, stand die Abwehr wie ein Bollwerk. Den Gastgebern gelang so gut wie nichts mehr und Wieblingen setzte sich Tor um Tor ab. Beim 20:25 betrug der Abstand 5 Tore . Dies bedeutete die Vorentscheidung. Zwar konnte Malschenberg nochmal auf zwei Tore verkürzen, doch das 25:27 fiel fast mit der Schlusssirene und konnte den Wieblinger Sieg, der aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte absolut in Ordnung ging, nicht mehr gefährden. Die Mannschaft präsentierte sich wieder als Einheit und jeder Spieler trug seinen Teil zum ersten doppelten Punktgewinn seit Jahren in Malschenberg bei. Die Mannschaft bedankt sich auch beiden zahlreich mitgereisten Fans für die tolle Unterstützung während des Spiels. Am kommenden Sonntag wartet schon das nächste schwere Spiel auf den TSV Wieblingen. Um 17:00 Uhr kommt es in der „Hölle West“ zum Duell mit dem SC Sandhausen, der sich vor der Runde gut verstärkt hat und als Saisonziel den Aufstieg in die Landeliga Nord ausgeben hat.

Steffen Hahn

Kommentare deaktiviert für 1. Herren: Sieg in Malschenberg

Mit kleinem „Handballwunder“ gestartet

1. Kreisliga: TSV Wieblingen – TSV Rot II 31:30

Am gestrigen Sonntagabend war es endlich wieder soweit. Die erste Mannschaft des TSV Wieblingen startete mit dem Heimspiel gegen den TSV Rot II in die neue Saison. Für die Mannschaft um das Trainergespann Steffen Hahn und Thomas Embach geht es in dieser Runde darum, nach etlichen Abgängen die neue Mannschaft zu festigen und sich perspektivisch im oberen Drittel der Tabelle festzusetzen.

Doch mit dem TSV Rot II stellte sich gleich zum Saisonstart ein unangenehmer Gegner im Sportzentrum West ein. Seit Jahren hat der TSV Rot eine exzellente Nachwuchsarbeit und bringt zahlreiche Talente aus der Jugend über die 1b Mannschaft in die erste Mannschaft die aktuell in der Landesliga Nord spielt. Schon vor dem Spiel wurde klar, dass die „Roter“ 1b Mannschaft auch in diesem Jahr wieder top besetzt ist und wieder einen Platz im oberen Tabellendrittel anpeilt. Aus diesem Grund musste der der runderneuerte TSV schon alles in die Waagschale werfen um diesem starken Gegner Paroli bieten zu können.

Während das Team um Kapitän Christian Dörr extrem nervös und unsicher begann, spielte Rot wie aus einem Guss und setzte sich Tor um Tor ab. Schon beim 4:8 sah sich Steffen Hahn gezwungen die erste Auszeit zu nehmen, um den Spielfluss des TSV Rot zu unterbrechen. Doch auch diese Maßnahme konnte nicht mehr Ruhe ins Spiel der Hausherren bringen und Rot zog weiter Tor um Tor davon. Beim 7:14 betrug der Vorsprung ganze 7 Tore. Immerhin konnte man bis zur Halbzeitpause den Vorsprung noch auf 6 Tore verkürzen, so dass beim Stande von 10:16 die Seiten gewechselt wurden. Zu wenig Wille in der Deckung, und ein viel zu überhastetes Spiel im Angriff lautete dann auch das Fazit zur ersten Halbzeit. Die meisten Fans hatten den TSV Wieblingen zu diesem Zeitpunkt schon abgeschrieben. Doch was die Wieblinger Jungs an diesem Tag spielerisch nicht lieferten packten sie in der zweiten Halbzeit in puncto Kampfgeist oben drauf.

Das Team gab sich trotz der hohen Führung der Gäste zu keinem Zeitpunkt auf und wollte den favorisierten Gegner unbedingt bezwingen. Beim 23:25 lagen die Gastgeber nur noch 2 Tore hinten. Doch auch Rot wollte sich den schon sicher geglaubten Sieg nicht mehr nehmen lassen und schlug wieder zurück. Beim 24:28 betrug der Abstand wieder 4 Tore. Spätestens jetzt hatte auch der Rest der Wieblinger Anhängerschaft den Glauben an ein gutes Ende für ihre Mannschaft verloren. Doch der Kampf hatte Kraft gekostet. In der Deckung provozierte Patrick Theiss auf der Vorgezogen Position einen Fehler der Gäste nach dem anderen und was dennoch aufs Tor kam wurde Beute von Salem Lawand. Auch im Angriff trafen die Spieler endlich ihre Bälle in die Maschen des Gegners.

Beim 29:29 stand die Halle Kopf und die zahlreichen Zuschauer in der „Hölle West“ trieben ihr Team frenetisch nach vorne. Beim 30:29 gelang dem TSV Wieblingen dann die erste Führung des Spiels und beim 31:29 eine Minute vor Schluss schien das Wunder tatsächlich möglich. Rot gelang kurz vor Schluss zwar noch der Anschlusstreffer zum 31:30 Endstand doch die Spieler des TSV lagen sich wenige Sekunden später völlig erschöpft und vor Freude schreiend in den Armen.

So ein Spiel hatte man in Wieblingen lange nicht gesehen. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Markus Müller heraus, der sowohl in Abwehr wie auch im Angriff wichtige Akzente setzte.

Ein Lob gebührt an dieser Stelle aber auch den jungen Gästen aus Rot, die über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft waren und sicherlich einen Punkt verdient gehabt hätten. Doch in dieser Form und mit dieser Mannschaft wird der TSV Rot auch in diesem Jahr wieder ein Wort um die oberen Tabellenplätze mitreden und für die ein oder andere Überraschung gut sein.

Für den TSV gibt es nach den Erkenntnissen dieses Spieles noch viel zu tun, denn schon in der nächste Woche wartet beim TSV Malschenberg die nächste schwere Herausforderung auf das Team.

Kommentare deaktiviert für Mit kleinem „Handballwunder“ gestartet