TSV-Damen verlieren gegen Malsch III

TSV Wieblingen – TSVG Malsch III 16:20 (7:12)

Sonntagsmorgens, 10:00 Uhr in Wieblingen. Keine ungewohnte Uhrzeit für die 1. Garde der Handball-Damen. Standen die Zeichen auf Sieg?
Der TSVG Malsch 3 war, anders wie im letzten Bericht von mir erwähnt, noch nicht sicher aufgestiegen. Die Damen 1 hatten die Chance die Siegesfeier zu verhindern. Tatsächlich war man auch ziemlich nah dran.
Anpfiff! – Wieblingen hat Anspiel. Doch das erste Tor schießt Malsch. Bis zum 6:8 in der 1. Halbzeit war das Spiel recht ausgeglichen. Der TSVG Malsch 3 schaffte es nicht Wieblingen seinen Stempel aufzudrücken. Die Abwehr! – Lena Kist verhinderte eins ums andere Mal das Anspiel an den Kreis und half trotz ihres angeschlagenen Gesundheitszustandes ihren Mitspielern aus wo es nur eben ging. Auch Michelle Kößler griff beherzt zu und sprach eine deutliche Körpersprache.
Doch die Gegensätze sind des TSV Wieblingen stetiger Begleiter. Der Angriff! – Es schlichen sich altbekannte Fehler ein. Entweder kam der Ball erst gar nicht bei der Mitspielerin an und falls doch, dann schaffte er den Weg nicht bis ins gegnerische Netz. Zudem musste Wieblingen so einiges im Angriff einstecken. Trotz mehrfacher Ermahnung wegen der Rangeleien am Kreis, lies die logische Konsequenz seitens des Schiris auf sich warten. So ging es mit einem Halbzeitstand von 7:12 und nicht geahndeten Attacken an den TSV-Damen in die Kabine.
Eine ruhige Ansprache von Coach Christian Dörr verhalf den Damen dazu in Halbzeit 2 nochmal den Druck zu erhöhen. Mitte des 2. Durchgangs kamen die Wieblinger bis auf 12:14 ran und hatten die Chance dem TSVG Malsch 3 die geplante Meisterschaftsfeier zu vermiesen. Doch die Gemüter waren angespannt. Der Sieg gegen den Tabellenführer war in greifbarer Nähe. Wieder schlichen sich technische Fehler ein und das Runde? Naja…das Tor, das Tor, das Tor! Und Malsch hatte dann letztendlich doch die besseren Antworten. Das Runde landete im Eckigen.
Frust machte sich breit. Die Abwehraktionen der Wieblinger wurden härter und somit auch mit weiteren Strafwürfen für Malsch und Zeitstrafen für die Wieblinger Damen, denen jeweils 2 rote Karten folgten, bestraft. Ein sehr schlechter Zeitpunkt. Bei einem Spielstand von 14:20 kurz vor Ende konnte nur noch Ergebniskosmetik betrieben werden. Jessica Frohnert und Maike Schorb gaben noch einmal alles und netzten beide zum 5. Mal ein. Mit einem 16:20 kann die Mannschaft um Annette Kühn zufrieden sein, dennoch spiegelt das Ergebnis nicht wieder, dass Malsch das Ding nicht in der Tasche hatte. Leider fehlt es der 1. Damenmannschaft vom TSV Wieblingen noch immer an Cleverness und letzter Konsequenz. Ein behebbares Problem und somit Ziel für die kommende Vorbereitung und Saison.
An dieser Stelle möchten wir uns bei unserem Trainer Christian Dörr bedanken. Er hat uns einige Jahre begleitet. Man könnte sagen: Wie in guten, so in schlechten Zeiten. Nun tritt er als Trainer zurück. Christian: Vielen Dank für deine Geduld und Energie. Wir wissen, es war nicht immer leicht mit uns.
Ein weiteres großes Dankeschön geht an Brigitte Hess. Die uns sowohl bei Heimspielen als auch Auswärts sicher und souverän am Zeitnehmertisch unterstützte. Vielen lieben Dank Brigitte!
Und ein Dankeschön an unsere Fans. Obwohl wir in dieser Saison häufiger als sonst zu sehr früher Stunde und dann auch noch sonntags auflaufen mussten, habt ihr es euch nicht nehmen lassen uns seelisch und moralisch zu unterstützen. Und wer weiß, vielleicht konnten wir Euch diese Saison davon überzeugen und es spricht sich herum, dass die 1. Damenmannschaft des TSV Wieblingen auf einem guten Weg nach oben ist.

Jessica Frohnert

Es spielten:
Stephanie Gerstner, Lara Löscher (1/1), Clara Wulf, Nathalie Braun (1), Michelle Kößler, Maike Schorb (5), Jessica Frohnert (5), Carolin Kerber, Tanja Fischer (1/1), Annette Kühn (1), Lena Kist (2).

Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte-Frauen1-1415 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.